Abschluss bei der Deutschen Welle

4. April 2018,

Zwei Prozent mehr Gehalt bzw. Honorar zum 1. Juli und weitere 2,5 Prozent zum 1. Januar 2019, hinzu kommt eine Einmalzahlung von 650 Euro: Das sind die Eckpunkte des Tarifabschlusses für die rund 1 500 angestellten und 1 200 freien Mitarbeiter der Deutschen Welle (DW), auf den sich Gewerkschaften und Arbeitgeber am 6. März in der dritten Verhandlungsrunde geeinigt haben. Auszubildende und Volontäre, die ebenfalls die linearen Erhöhungen erhalten, bekommen zudem eine Einmalzahlung von 100 Euro. Für die Freien beträgt die Einmalzahlung im März 2019 ein Prozent der Bruttohonorare von 2018, maximal jedoch 650 Euro. Die Laufzeit dauert bis Ende 2019.

Insgesamt zeigte sich der DJV zufrieden mit dem Abschluss. „Unter den gegebenen Haushaltsbedingungen ist das ein akzeptables Ergebnis“, urteilte DJV-Verhandlungsführer Benno H. Pöppelmann.

Nach dem Abschluss forderte der DJV den Bundestag auf, den Bundeshaushalt so schnell wie möglich zu verabschieden, damit die DW wirtschaftliche Planungssicherheit bekommt. Die verzögerte Regierungsbildung hatte dazu geführt, dass dringend benötigte Gelder noch nicht freigegeben wurden.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis