Duisburger Filmwoche: Festivalleiter Werner Ružička verabschiedet

19. Dezember 2018, red.
Werner Ružička | Foto: Simon Bierwald | INDEED, Lizenz: Creative Commons BY-SA
Werner Ružička | Foto: Simon Bierwald | INDEED, Lizenz: Creative Commons BY-SA

Im November ging mit der diesjährigen 42. Duisburger Filmwoche eine Ära zuende: Werner Ružička, der das Festival des deutschsprachigen Dokumentarfilms seit 1985 leitete und es maßgeblich geprägt hat, nahm seinen Abschied. Mehr als 30 Jahre war er Gastgeber, Diskussionsleiter und Diskursstifter in einer Person. Dokumentiert ist seine Rolle in den Protokollen der Filmwoche, in denen seit 1979 und bis heute die Diskussionen auf der Filmwoche zusammengefasst werden (abrufbar unter www.protokult.de). Für seine Verdienste um die dokumentarische Filmkultur in Deutschland hatte der 70-Jährige bei der Berlinale den Ehrenpreis der deutschen Filmkritik erhalten.

Wer das Festival künftig leiten soll, steht noch nicht fest, auch wenn wohl schon länger der Name einer möglichen Nachfolgerin kursiert. Das führt zu Irritationen, weil lange bekannt war, dass dies für Ružička das letzte Festival in Leitungsfunktion sein würde. Medienberichten zufolge besteht zwischen den Hauptfinanziers der Filmwoche – dem Land NRW und der Stadt Duisburg – noch keine Einigkeit, wie es weitergeht.

In diesem Jahr wurden in Duisburg folgende Dokumentationen ausgezeichnet: „Kulenkampfs Schuhe“ von Regina Schilling (3sat-Dokumentarfilmpreis), „Barstow California“ von Rainer Komers (Arte-Dokumentarfilmpreis), „Der Funktionär“ von Andreas Goldstein (Förderpreis der Stadt Duisburg), „Aggregat“ von Marie Wilke („Carte Blanche“ – Nachwuchspreis des Landes NRW) und „Seestück“ von Volker Koepp (Publikumspreis der Rheinischen Post).||

Eine Meldung aus JOURNAL 6/18 – dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Dezember 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis