MEDIENSZENE NRW

EGMR gibt der deutschen Justiz Recht

16. Oktober 2017,

RTL und Axel-Springer-Verlag sind vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) mit einer Beschwerde gegen Deutschland gescheitert. Bei dem Rechtsstreit ging es um die Auflage, Aufnahmen eines jungen mutmaßlichen Mörders nur verpixelt zu veröffentlichen. Die beiden Medienhäuser hatten sich gegen das Verbot identifizierender Fotos gewehrt, das sie als Verstoß gegen die Pressefreiheit sehen. Nachdem sie durch die Instanzen geklagt hatten, hatte das Bundesverfassungsgericht ihre Beschwerde im Februar 2012 nicht angenommen, so dass sie vor den EGMR zogen.
Der europäische Gerichtshof bestätigte der deutschen Justiz nun, angemessen zwischen den Rechten des Angeklagten und dem Grundrecht auf Pressefreiheit abgewogen zu haben. Das Gericht machte aber auch deutlich, dass eine solche Abwägung jeweils im Einzelfall erforderlich ist. Sie muss anhand der Kriterien erfolgen, die der Gerichtshof in seiner Rechtsprechung entwickelt hat.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis