MEDIENSZENE NRW

„Fire and hire“ bei Funke Foto Services

DJV-NRW pocht auf Betriebsübergang bei Umstrukturierung
22. Oktober 2017, Corinna Blümel
„Kein Funke Anstand“: Das Kampagnenmotto von 2015 ist leider wieder aktuell. | Foto: DJV-NRW
„Kein Funke Anstand“: Das Kampagnenmotto von 2015 ist leider wieder aktuell. | Foto: DJV-NRW

„Kein Funke Anstand“: So lautete 2015 ein Kampagnen-Motto des DJV-NRW – und das ist leider wieder aktuell. Damals ging es um die Sozialplanverhandlungen für Mitarbeiter, die bei einer der vielen Umbaumaßnahmen der Mediengruppe „übrigblieben“. Jetzt kritisiert der Betriebsrat, wie Funke mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem FotoPool (offiziell Funke Foto Services) umgeht. „Fire and hire“ ist dabei das Motto des Essener Konzerns. Und Informationen gibt es wieder nur häppchenweise.
Mitte August hatte die Geschäftsleitung den Bildjournalisten der Funke Foto Services in einer Info-Veranstaltung mitgeteilt, dass sie Ende des Jahres ihren Job verlieren. Die alte Gesellschaft werde aufgelöst. An ihrer Stelle soll spätestens ab Januar eine neue Gesellschaft entstehen. Dort könnten sich die Fotografinnen und Fotografen neu bewerben. Zur geplanten Stellenzahl ließ Funke zunächst nichts verlauten.

Entlassene sollen sich neu bewerben

Die nächsten Informationshäppchen gab es Anfang September: 15 Stellen solle die künftige Funke Foto Services GmbH haben, hieß es nun. Elf der bisherigen 24 Beschäftigten gebe man die direkte Möglichkeit, in der neuen Gesellschaft anzufangen. Die verbleibenden 13 Kolleginnen und Kollegen können sich um die restlichen vier Stellen bewerben – in Konkurrenz zu Bewerbungen von außen. „Das ist ein Schlag ins Gesicht der langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so geht man nicht mit Menschen um!“, kritisierte Volkmar Kah, Geschäftsführer des DJV-NRW, dieses Vorgehen scharf.
Die Funke-Gruppe begründete ihre Entscheidung in der Pressemitteilung vom August damit, sich den „massiv veränderten“ Anforderungen an die moderne Bildberichterstattung anpassen zu müssen. Man schaffe „die nötigen Strukturen, um auch die visuelle Qualität der Regionalmedien in Print und Online weiter zu steigern“. Neben dem Fotoangebot wolle man den Bereich Video deutlich ausbauen und verbessern. Mit der neuen Agentur will Funke sich verstärkt als Anbieter am Markt aufstellen.
Auch den Betriebsräten der Zeitungstitel gegenüber verteidigte die Geschäftsführung die Neuausrichtung als Mittel zur Sicherung der Qualität und damit der Zukunftsfähigkeit der Gruppe. Entlassungen und Verkleinerungen der Belegschaft machen das Produkt besser? So oft man diese Botschaft aus Medienhäusern hört, sie wird nicht glaubwürdiger, meint Kah: „Wenn ein knappes Drittel der Mannschaft wegrationalisiert werden soll, kann das nur auf Kosten der Qualität gehen.“ Er sieht es wie die Betriebsräte, die von einer „krassen Fehlentscheidung“ sprechen.

DJV fordert Betriebsübergang

Wenig glaubwürdig findet der NRW-Geschäftsführer auch das Argument der Funke-Geschäftsleitung zur Bildsprache. Man setze Kolleginnen und Kollegen mit mehr als 30 Jahren Berufserfahrung vor die Tür und kritisiere im Nachhinein auch noch ihre Arbeit – „das ist ein Unding“. Letztlich geht es nach Überzeugung des DJV-NRW einmal mehr um Sparen. Wie die Betriebsräte fordert Kah einen ordentlichen Betriebsübergang in die neue Gesellschaft und den Erhalt der Arbeitsplätze.
Der 2009 gegründete FotoPool war bereits Ergebnis einer Auslagerung teilweise langjähriger Fotoredakteure der Funke-Titel WAZ, NRZ und WR. „Schon damals haben die Kolleginnen und Kollegen für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze auf tarifliche Leistungen verzichten müssen. Dass ihnen jetzt der Stuhl vor die Tür gesetzt wird, ist unerträglich“, kritisiert Volkmar Kah.
Für die Betriebsräte in der Funke-Gruppe steht damit mal wieder an, womit sie sich seit Jahren immer wieder befassen müssen: den Geschassten wenigstens noch einen halbwegs erträglichen Abgang verschaffen. Die Verhandlungen über einen Sozialplan haben im September begonnen.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis