MEDIENSZENE NRW

Funke und DuMont: Keine Kooperation in Berlin

18. Oktober 2017, DJV-NRW

Die Medienhäuser Funke und DuMont können sich nicht auf Kooperationen auf dem Zeitungsmarkt Berlin einigen, wie FAZ und Branchendienste berichten. Dabei soll es neben Vertrieb und Vermarktung auch um Inhalte gegangen sein. Den Weg für solche Kooperationen hatte das neue Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB-Novelle) frei gemacht. Der Zeitungsmarkt in der Hauptstadt gilt als besonders schwierig. Funke ist dort mit der Berliner Morgenpost vertreten, DuMont mit Berliner Zeitung und dem Berliner.

Offenbar verzichtet DuMont nun darauf, überregionale Inhalte von der Funke-Zentralredaktion zu kaufen und will zur Kostenreduzierung statt dessen verstärkt auf seine eigene Gemeinschaftsredaktion setzen. Diese soll künftig auch den Politikteil für die Hamburger Morgenpost erstellen. Die FAZ hatte berichtet, dass Funke eine Zeitungsseite für eine „niedrige dreistellige Summe“ anbiete, aber noch keine externe Kunden gewonnen habe.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis