GLOSSE

NEULICH: Kritisierst Du noch…

Auch auf dem Weg zum Kotzbrocken-Journalist?
14. Juni 2017, stan

Es war eine unschuldige Frage. „Sag mal, Wirt, wie spät ist es eigentlich?“ „Gleich halb neun“, informierte er den Stammtisch. Da brach es aus Manni heraus: „Was heißt hier gleich? Sind es zehn Minuten oder nur vier? Was hast Du eigentlich für eine Uhr? Brauchst Du eine Brille?“ Die Fragen prasselten. Wir versuchten, Manni zu beruhigen. Aber der forderte unbeirrt weiter Auskunft: „Warum weigerst Du Dich, die genaue Zeit zu sagen? Was steckt dahinter? Bist Du auf mehr Umsatz scharf? Willst Du den Stammtisch belügen?“

Der Wirt schnappte nach Luft. Wir konnten Manni gerade noch daran hindern, ein Mikro aufzubauen und sein Aufnahmegerät zu starten. Typischer Anfall von criticaster obsessionis. Der Zwang, wie ein Journalist zu handeln. Also: investigativ, total misstrauisch und superkritisch. Wir kannten das schon. Das geht irgendwann in Fleisch und Blut über, man kann gar nicht mehr anders. Auch im Privatleben.

„Stimmt“, gab Heike zu. „Kürzlich habe ich meinen Mann einer knallharten Befragung unterzogen.“ Lippenstift am Kragen? „Nein“, grinste sie, „der Müll war noch nicht raus.“ Und, hat es was gebracht? „Klar“, sagte Heike, „er hat auch noch das nicht gemachte Bett gestanden.“ Gratulation zum Coup, Kollegin. „Na ja, danach gab’s für mich zwei Wochen keinen Gute-Nacht-Kuss mehr.“

Tja, wer aufdeckt, hat nicht nur Freunde. Wir spürten aber auch: Der Umgang wird immer rauer, auch untereinander. Matthes dozierte: „Ich habe das Gefühl, wir decken nicht mehr nur auf, wir müssen auch gleich zur Strecke bringen.“ Es trifft längst nicht mehr nur Politiker, Staatsdiener oder Konzerne, denen man als Wächter unbedingt auf die Finger schauen muss.

„Sind wir auf dem Weg zum Kotzbrocken-Journalismus – kälter, kleinlicher, gemeiner?“ fragte Sabine. „Manchmal weiß ich nämlich nicht mehr so genau: Kritisierst du noch – oder hetzt du schon?“ Wir redeten noch lange über unsere Rolle zwischen Aufklärer und Ankläger.

Der Wirt verteilte Bier-Nachschub, Mannis Glas mussten wir zu ihm hinschieben. Er zuckte ungerührt mit den Schultern: „Ich bin halt kritisch. Ich hinterfrage eben alles.“ Nur nicht Dich selbst, lag uns auf der Zunge. Aber wir sagten nichts. Unter Freunden, da fällt man schon mal aus der Rolle.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis