MEDIENSZENE NRW

Rückhalt für die Deutsche Welle

12. Juni 2018, red.

Die Deutsche Welle (DW), die im Mai den 65. Gründungstag begangen hat, kann sich über deutlichen Rückhalt in der Politik freuen. Das zeigte sich im April bei einer Diskussion im Bundestag. Anlass war ein Gesetzesentwurf der AfD, der den Auslandssender auf eine neue gesetzliche Grundlage stellen sollte. In der Debatte sprach AfD-Kulturpolitiker Thomas Ehrhorn von „Propagandamedien in den Händen einer herrschenden politischen Klasse“, die „nicht selten zu einem Herrschaftsinstrument“ gegen die Bürger würden.

Foto: Frank Liesegang/DW
Foto: Frank Liesegang/DW

Kulturpolitiker der anderen Fraktionen stellten sich entschieden dagegen und lobten den Auslandssender als „starke Stimme eines demokratischen Deutschlands“. Seine Art, seriösen, freien, unabhängigen Journalismus zu machen, sei gerade in Zeiten von Propaganda und gezielten Falschnachrichten zunehmend wichtig.

Die gestiegene Wertschätzung zeigt sich auch in der Finanzierung: Nachdem die Politik die – aus Bundesmitteln finanzierte – Welle jahrelang kurzgehalten hatte, gibt es seit einigen Jahren wieder mehr Geld. Die Aufstockung war zunächst projektbezogen, aber im aktuellen Koalitionsvertrag haben sich die Regierungsparteien für einen dauerhaft höheren Etat ausgesprochen./

 

Ein Beitrag aus JOURNAL 3/18, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Juni 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis