Forum Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen. Auf dem Podium saßen (v.l.) Hans-Peter Siebenhaar, Tabea Rößner, Moderatorin Nicola Balkenhol, Helfried Spitra und Elmar Theveßen. | Foto: Udo Geisler
Forum Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen. Auf dem Podium saßen (v.l.) Hans-Peter Siebenhaar, Tabea Rößner, Moderatorin Nicola Balkenhol, Helfried Spitra und Elmar Theveßen. | Foto: Udo Geisler
 
JOURNALISTENTAG

Traum und Realität

Journalistentag 2017 in Duisburg: Volles Haus, junges Publikum
21. Dezember 2017, red.

Gut 550 Journalistinnen und Journalisten und Medieninteressierte haben am 18.November den Journalistentag NRW im Landschaftspark Duisburg-Nord besucht. Mehr Vielfalt in den Redaktionen, mehr Austausch zwischen jungen und erfahrenen Kollegen, bessere Arbeitsbedingungen, auch damit wieder mehr Nachwuchs in die Branche kommt: Das sind Forderungen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in vielen Diskussionsrunden erhoben – immer vor dem Hintergrund, den Journalismus zukunftsfähig zu machen.

Den Auftakt machten die Studentin Marie Illner, Sophie Burkhardt von funk, dem „jungen Angebot“ von ARD und ZDF, und der freie Journalist und Videoblogger Florian Gregorzyk. Im Gespräch mit Moderatorin Andrea Hansen loteten sie aus, wie wir in zukunft arbeiten wollen. Dabei ging es um den Wandel des Berufsbilds, um inno­vative Formate, um Strukturen, die Experimente befördern. Und um Wünsche für die Zukunft.
Die engagiert vorgetragenen Träume der Nachwuchsjournalisten brachten auf den Punkt, was viele bewegt.

Das zukunftsgewandte Eröffnungspanel passte zu den vielen jungen Besuchern: Gut 200 Studierende der Richtung Medien und Journalismus haben sich in Duisburg beim Hochschulbeauftragten des DJV-NRW, Stanley Vitte, als Besucher eintragen lassen. Für diese Generation gilt es, die bessere ­Zukunft zu erfinden und zu erstreiten – mit mehr Mut, mehr Geld und Wertschätzung für guten Journalismus.

Ein Thema war die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. auf dem Podium saßen unter anderem Elmar Theveßen, stellvertretender Chefredakteur des ZDF, und Tabea Rößner von den Grünen. Weitere Angebote drehten sich Regulierung im privaten Rundfunk, um Lokaljournalismus, um Content Marketing, um den Umgang mit Falschmeldungen und Hasskommentaren, um den Berufseinstieg nach der Uni und um den Wechsel von der Redaktion in die Pressestelle. Einen Schwerpunkt bildeten die Themen Flucht und Integration sowie Pressefreiheit. Den Abschluss des Journalistentags bildete eine #FreeDeniz-Lesung.

Über die insgesamt 21 Foren, Gesprächen und Workshops berichten Werner Hinse, Anna von Garmissen und Corinna Blümel im JOURNAL 6/17.
Der JOURNAL-Beitrag als pdf-Datei zum Download

 

Dokumentation

Ein Teil der Foren wurde mitgeschnitten. Sie können hier nachgehört werden:

 

    Das könnte sie auch interessieren

    Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

    Aus- und Weiterbildung für Journalisten

    Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

    Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

    Weitere Informationen:
    Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
    Tel.: 0221 48535326
    E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

    Zum Pressestellenverzeichnis