„Leuchtturm-Tour“ des DJV-Landesvorsitzenden: Frank Stach (2. von links) machte seine zweite Station in Düsseldorf. | Foto: Beate Kränmer
„Leuchtturm-Tour“ des DJV-Landesvorsitzenden: Frank Stach (2. von links) machte seine zweite Station in Düsseldorf. | Foto: Beate Kränmer
 
Tarife

Vergütung für Freie: Gespräche mit dem WDR

15. Juni 2018, red.

Die einseitige Einführung crossmedialer Honorierungsmodelle für freie Journalistinnen und Journalisten im vergangenen Sommer hat die Beziehung zwischen den Gewerkschaften und dem WDR eindeutig strapaziert. So sehr der DJV-NRW den Tarifbruch damals kritisiert hat, so beharrlich arbeitet er trotzdem daran, den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen.

Denn im Sinne der Freien gibt es vieles zu klären. Etwa die Frage, wie es zu vergüten ist, wenn Freie Fernsehbeiträge selber am eigenen Rechner schneiden. Dazu haben in den vergangenen Monaten Gespräche stattgefunden, die fast abgeschlossen sind. Sobald die Tarifparteien sich geeinigt haben, will der DJV-NRW seine betroffenen Mitglieder dazu befragen.

Auch beim crossmedialen Tagesreporter gibt es ein Signal des Senders, den tariflosen Zustand beenden zu wollen. Der DJV-NRW hat deutlich gemacht, dass das bisherige Modell, das der WDR versuchsweise in den Leuchttürmen Sport, Wirtschaft und Wissenschaft eingeführt hatte, nicht tarifiert werden kann. Angestrebt ist statt dessen eine Regelung, die sich wieder stärker am Gedanken der werkbezogenen Vergütung orientiert. Erste Gespräche zu diesem Thema könnte man im Juni führen – wenn Irritationen beseitigt sind, ob es an anderer Stelle zu Tarifbrüchen gegenüber Freien gekommen ist.

Zweite Station der „Leuchtturm-Tour“

Um auf die Situation der freien Journalistinnen und Journalisten im WDR aufmerksam zu machen und mit Betroffenen über ihre Probleme zu sprechen, hatte der DJV-Landesvorsitzende Frank Stach im März seine „Leuchtturm-Tour“ gestartet (siehe JOURNAL 2/18), die ihn zu verschiedenen Studios führen soll. Dabei geht es auch darum, dem WDR deutlich zu machen, dass der DJV-NRW bereit ist, gemeinsam mit dem Sender tarifliche Lösungen zu finden und bei gleicher Wertschätzung für feste und freie Kolleginnen und Kollegen für Qualitätsjournalismus einzutreten.

Die zweiten Station der Tour führte am 18. Mai vor das Düsseldorfer Funkhaus in der Stromstraße. Begleitet wurde Stach unter anderem von der stellvertretenden Landesvorsitzenden Andrea Hansen. Beide arbeiten als Freie für den WDR und sind deswegen auch aus eigener Erfahrung mit den Themen vertraut, die die Freien dort seit einer Weile bewegen.

Wie schon bei der ersten Station vor dem Vierscheibenhaus in Köln am 9. März ergaben sich intensive Gespräche, die zeigten, wie sehr sich viele Kolleginnen und Kollegen einerseits mit dem WDR identifizieren und andererseits um den Sender sorgen. Frank Stach äußert die Zuversicht, dass die kommenden Gespräche mit dem WDR „in einer freundlichen und konstruktiven Atmosphäre gehalten werden. Nur so gelangen wir zu Ergebnissen, die für alle Seiten zufriedenstellend sind.“/

 

Ein Beitrag aus JOURNAL 3/18, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Juni 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis