UNTER UNS

Wie gut ist (m)eine Police beim Presseversorgungswerk?

9. August 2018, Helmut Dahlmann

„Minizinsen: 34 Lebensversicherern drohen Finanzprobleme“, „Lebensversicherung in der Zinsfalle“, „Lebensversicherung: Generali will sich von vier Millionen Verträgen trennen“ – angesichts solcher Schlagzeilen dürfte sich so manche Kollegin oder mancher Kollege fragen: Was ist mit meiner Police beim Presseversorgungswerk?

Eine eindeutige Antwort darauf lieferte der Geschäftsbericht 2017 der Presseversorgung, der den Gesellschaftern (zu denen auch der DJV-NRW gehört) bei ihrer jährlichen Versammlung im Juni in Stuttgart vorgestellt wurde. Dass die Presseversorgung, Europas größtes berufsständisches Versorgungswerk, mit an der Spitze der Lebensversicherungsbranche steht, verdeutlichen einige Zahlen.

Gegen den Branchentrend (-0,2 Prozent) erzielte die Presseversorgung bei Neubeiträgen ein Plus von 13 Prozent. Einen Spitzenplatz in der Branche erzielte das Presseversorgungswerk mit 5,1 Prozent Nettoverzinsung seiner Kapitalanlagen – trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase.

Einer der Gründe dafür liegt in der Zusammensetzung der Kapitalanlagen. Zwar bestehen diese zu rund 80 Prozent aus festverzinslichen Wertpapieren, doch ist die Anlagestrategie auf den Ausbau von Substanzwerten und sogenannten illiquiden Anlagen wie Aktien, Immobilien und Infrastrukturanlagen sowie Unternehmens- und Schwellenländeranleihen ausgerichtet. Diese machen inzwischen fast ein Viertel der Werte aus. Dagegen wurde der Anteil von niedrig rentierenden Papieren wie Staatsanleihen aus Industrieländern und Pfandbriefen deutlich zurückgefahren.

Auch in Sachen Effizienz schneidet das Presseversorgungswerk mit einer Verwaltungskostenquote von 1,3 Prozent gegenüber einer durchschnittlichen Branchenquote von 2,3 Prozent unter Einrichtungen der Altersvorsorge in Deutschland gut ab.

Deshalb konnte für 2018 die Deklaration gegenüber dem Vorjahr gehalten werden: 3,0 Prozent laufende Verzinsung bei der Klassik-Police beziehungsweise 3,3 Prozent bei der Variante Perspektive (ohne gesetzliche Garantieverzinsung) plus jeweils 0,7 Prozent Schlusszahlung, insgesamt also 3,7 Prozent beziehungsweise 4,0 Prozent. Das sind jeweils 0,3 Prozent mehr als beim Branchenführer Allianz.

Die oben aufgeworfene Frage nach der Leistungsfähigkeit der Presseversorgung beantwortet sich damit sowohl für diejenigen, die durch ihren Tarifvertrag obligatorisch versichert sind, als auch für jene, die sich selbst beim Presseversorgungswerk versichert haben: Angesichts anhaltender Minizinsen bei Banken und Sparkassen verknüpft die Renten- und Lebensversicherung bei der Presseversorgung eine angemessene Rendite mit dem Sicherheitsbedürfnis vieler Kolleginnen und Kollegen. ||

 

Ein Beitrag aus JOURNAL 4/18, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im August 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis