MEDIENSZENE NRW

Preis für das Bistumsmagazin BENE

20. Februar 2019,

Das Magazin BENE des Bistums Essen gehört zu den besten Kundenzeitschriften in Deutschland. Die Deutsche Post AG hat das Heft in der Kategorie „Kundenmagazin und Loyalitätsmarketing“ ausgezeichnet. Die Begründung: Die Publikation überrasche mit modernen und zeitgemäßen Geschichten.

Cover BENE
Cover BENE

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Post in der Essener „Lichtburg“ nahmen Bischof Franz-Josef Overbeck und die BENE-Redakteurinnen Sandra Gerke und Kathrin Brüggemann die Auszeichnung aus den Händen von Vertriebsleiter Dirk Leibner entgegen. Leibner würdigte BENE als positives, vielfältiges Medium mit journalistisch wertvoll aufbereiteten Themen: „Hier werden Kirchen-Klischees aufgebrochen und Geschichten von Menschen über Menschen erzählt.“

Das Bistum Essen verschickt das BENE fünfmal jährlich kostenlos an mehr als 500 000 katholische Haushalte. Es will damit verstärkt Menschen erreichen, die nur selten am Gemeindeleben teilnehmen. Ende 2013 hatte die Diözese die Zeitung RuhrWort eingestellt, die zuletzt auf eine Auflage von rund 15   000 Exemplaren kam. Die Kommunikationsabteilung des Bistums hatte daraufhin unter Federführung der Siegburger Journalistin Jutta Laege BENE als bis dahin neue Form eines kirchlichen Kundenmagazins entwickelt. Im Ruhrbistum erscheint seit 2014 außerdem das Neue Ruhr-Wort als unabhängige katholische Wochenzeitung.

Im jährlichen Wettbewerb der Deutschen Post AG vergibt die Jury Auszeichnungen und Ehrenpreise in den Kategorien „Crossmediales Marketing oder Sampling“, „Kundenmagazin und Loyalitätsmarketing“ sowie „Print und Kreation“.

 

Eine Meldung aus JOURNAL 1/19 – dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Februar 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis