TARIFE |

Deutschlandradio: Freundlich, aber fantasielos

18. Oktober 2019, red.

Sachlich-freundlich, aber fantasielos – so ordnete die DJV-Verhandlungskommission beim Deutschlandradio die zweite Verhandlungsrunde zu Gehältern und Honoraren am 17. September ein. Ein nettes Gesprächsklima helfe wenig, wenn die Geschäftsleitung mutlos einfach nur den politischen Spardruck durchreichen wolle. Denn auch in der zweiten Runde ließ die Arbeigeberseite erkennen, dass sie die Beschäftigten von der allgemeinen Einkommensentwicklung und von der Entwicklung im öffentlichen Dienst abhängen will. Während die Produktivität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Arbeitsverdichtung und Digitalisierung signifikant steigt, will der Sender gerade mal die Inflation ausgleichen.

Dem haben sich die Gewerkschaften klar entgegengestellt. Mit dem Öffentlichen Dienst als Richtschnur fordern sie gerechten Ausgleich für die zunehmende Arbeitsbelastung, die erhöhte Produktivität und für die hervorragenden Leistungen, die Feste und Freie täglich für den Sender erbringen. Klare Ansage erteilten die Gewerkschaften auch bei den begleitenden Strukturthemen: Das Urlaubsgeld soll weder für ein Jobticket noch für Krafttraining angetastet werden. Genauso lehnen sie es ab, die Betriebsärztliche Versorgung von den Freien durch Honorarverzicht an irgendeiner Stelle selbst bezahlen zu lassen.

Schon in der ersten Verhandlungsrunde hatte Deutschlandradio den Gewerkschaften DJV und ver.di Ende August ein enttäuschendes Angebot vorgelegt. Danach sollen Vergütungen und Honorare in diesem Jahr um 1,6 Prozent und im kommenden Jahr um 1,9 Prozent steigen. Eine pauschalierte Einmalzahlung soll für Feste und Freie die Leermonate seit 1. April ausgleichen./


Eine Meldung aus JOURNAL 5/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis