TARIFE |

Der Lokalfunk bereitet sich vor

18. Oktober 2019, red.

Der NRW-Lokalfunk bereitet sich auf die Verhandlungen über einen Gehaltstarifvertrag vor. Der DJV-NRW fordert für die Beschäftigen eine deutliche Gehaltssteigerung. „Die Beschäftigen im NRW-Lokalfunk machen einen guten Job und fordern zu Recht, nicht von der Einkommensentwicklung abgekoppelt zu werden“, erklärte DJV-NRW-Geschäftsführer Volkmar Kah. Den aktuellen Tarifvertrag hatte der DJV-NRW Ende März mit Wirkung zum 30. Juni gekündigt (siehe JOURNAL 3/19). Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest.

Die Verhandlungskommission stellt sich auf anstrengende Verhandlungen ein. Denn einige Betriebsgesellschaften verfolgen gerade einen harten Sparkurs. Schon bei der zurückliegenden Tarifrunde hatte der Verband der Betriebsgesellschaften auf die wirtschaftliche Lage der Sender verwiesen und Einschnitte bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld gefordert. Dabei wäre das ein Thema für Manteltarifverhandlungen.
2017 konnten sich Gewerkschaften und Arbeitgeber mit Mühe auf einen Abschluss einigen. Damals wurde auch im Lokalfunk seit langem das erste Mal wieder gestreikt.

Das Angebot der Gewerkschaften, nach dem Abschluss mit den Arbeitgebern über Strukturfragen zu diskutieren, hat die Arbeitgeberseite nicht mehr aufgegriffen. Trotzdem fürchtet der DJV-NRW, dass das Thema nicht vom Tisch ist. In diesem Zusammenhang verweist Volkmar Kah allerdings auf die bestehende Öffnungsklausel: „Wenn Sender ihre wirtschaftliche Notlage belegen, sind wir bereit, die tarifvertraglichen Regelungen befristet außer Kraft zu setzen.“/


Ein Beitrag aus JOURNAL 5/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis