MEDIENSZENE NRW |

Deutschsprachige Gemeinschaft: Radio Fantasy droht das Aus

18. Oktober 2019, red.

Das private Radio Fantasy (eigentlichFantasy Dance FM 96.7) mit Sitz im belgischen Raeren wird voraussichtlich eingestellt. Das hat Sender-Chef Udo Menke bekannt gegeben. Kernsendegebiet sind die Großräume „Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens“ sowie auf der deutschen Seite Aachen, Düren und Heinsberg. Seit seinem Start vor fast 35 Jahren war das Radioprojekt eine feste Größe in der Region – nicht nur für die Hörerinnen und Hörer: Viele junge Journalistinnen und Journalisten haben hier ihre ersten Radioerfahrungen gesammelt.

Wie Menke mitteilte, hat der Medienrat Ostbelgien die Radiofrequenzen neu koordiniert und dem Sender eine schlechtere Ersatzfrequenz zugeteilt. Deswegen sei die Wirtschaftlichkeit des Senders nicht mehr gegeben. Der Medienrat habe die Neuzuteilung mit Europa-Richtlinien begründet, die eine möglichst effiziente Nutzung der Frequenzen vorschrieben. Menke kritisiert in seiner Mitteilung: Der Auftrag, „auch im europäischen Sinne regionsüberschreitende Information und Ausbildungsplätze zu vermitteln, kann somit nicht mehr erfüllt werden“.

Anfang 2011 stand Fantasy Dance FM 96.7 schon einmal vor dem Aus, konnte es aber durch Verhandlungen mit den Behörden abwenden./

Eine Meldung aus JOURNAL 5/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis