MEDIENSZENE NRW

Funke bezieht in Essen neue Unternehmenszentrale

20. Februar 2019, red.

Im Januar hat die Funke Mediengruppe ihre neue Unternehmenszentrale am Jakob-Funke-Platz 1 bezogen. Wenn die Gruppe die beiden Gebäude in Videos etwa bei turi2 präsentiert, wird es poetisch: Der schwarz-glänzende Gebäudekomplex soll an Kohle und Druckerschwärze erinnern, der silberne Medienturm daneben an einen Druckzylinder. Letzterer ist mit „Europas größter Newswall“ bestückt, wie es in der Pressemitteilung heißt. Neben dieser Fläche hoch oben am Turm, auf der Nachrichten und Werbeanimationen zu sehen sind, gibt es im Hauptgebäude eine Medientreppe, die ebenfalls mit Inhalten bespielt werden kann.

Das Gebäude selbst bietet nach Funke-Angaben „einen der modernsten, digitalen Newsrooms bundesweit“. Neben den offenen Flächen in der Redaktion gibt es Rückzugsräume für konzentriertes Arbeiten. Während die Reporterinnen und Reporter feste Arbeitsplätze haben, wurden an den Desks Funktionsarbeitsplätze eingerichtet.

Screenhot turi2.de
Screenhot turi2.de

Die Mediengruppe versteht den Neubau als Bekenntnis zur Region und zur regionalen Berichterstattung. Die Funke-Zentralredaktion soll allerdings entgegen den kursierenden Gerüchten in Berlin bleiben. Das soll Funke-Geschäftsführer Ove Saffe zumindest Ende Januar auf einer Funke-Betriebsversammlung in Berlin erklärt haben.

Wie es für die Redaktionen konkret mit der Digitalisierung und dem Konzept „User first“ (siehe Thema „Die nächste Runde“) weitergehen soll, scheint für die Beschäftigten aber noch nicht richtig absehbar.

 

Nachtrag: Siehe auch Meldung: „Sparen ohne Konzept: Erneuter Stellenabbau bei der Funke Mediengruppe“

 

Eine Meldung aus JOURNAL 1/19 – dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Februar 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis