MEDIENSZENE NRW |

Katholisches Medienhaus will mehr audiovisuelle Inhalte produzieren

30. Juli 2020,

In der aktuellen Medienwelt muss auch die katholische Publizistik agiler und schneller reagieren. Deswegen strukturiert das Katholische Medienhaus in Bonn um und verteilt Ressourcen anders, wie Hauptgeschäftsführerin Andrea Rübenacker Ende Juni mitteilte. Ein Ziel ist es, künftig verstärkt audiovisuelle Inhalte zu produzieren, die auf kirchlichen und säkularen Kanälen immer wichtiger werden.

Unter der Vorgabe „Vom Nutzer her zu denken“ hatte das Katholische Medienhaus, eine hundertprozentige Tochter des Verbands der Diözesen Deutschlands (VDD), den Strategieprozess „Katholisches Medienhaus 2.0“ gestartet. Künftig will es seine Produkte „kunden- und marktorientiert weiterentwickeln und dabei schon in den Planungsphasen die Bistümer noch entschiedener einbinden“, erklärte die Geschäftsführerin.

Für die Produktion audiovisueller Inhalte soll die Alpha Entertainment Film- und Fernsehproduktion GmbH, eine gemeinsame Tochter von Medienhaus GmbH und Tellux Beteiligungsgesellschaft mbH, gestärkt werden. Dafür wird David Hober seine Tätigkeit im Medienhaus aufgeben und als Geschäftsführer der Alpha Entertainment Film- und Fernsehproduktion in Vollzeit nach Köln wechseln. Hober hatte diese Funktion seit Januar 2018 in Teilzeit inne und war zugleich einer von zwei Geschäftsführern der Allgemeinen Gemeinnützigen Programmgesellschaft (AGP) im Katholischen Medienhaus. Die Geschäftsführung der AGP wird Dr. Matthias-Johannes Fischer alleine weiterführen.

Bei Alpha Entertainment soll Hober ein „erweitertes und zukunftsfähiges Programm- und Produktionsangebot“ für den kirchlichen und säkularen Medienmarkt entwickeln, heißt es in der Pressemitteilung vom 29. Juni. Bisher liefert das Kölner Redaktions- und Produktionsteam von Alpha Entertainment Komplettpakete von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt für öffentlich-rechtliche und private Fernsehsender, Hilfswerke, Non-Profit-Unternehmen, Verbände sowie für das Onlineportal katholisch.de.

Im Medienhaus in Bonn arbeiten mehrere kirchliche Medienunternehmen, darunter die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA), die Plattform Filmdienst.de sowie die Medienkorrespondenz. Zudem ist die Katholische Hörfunkarbeit für Deutschlandradio und Deutsche Welle unter dem Dach des Katholischen Medienhauses angesiedelt./

Eine Meldung aus JOURNAL 4/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im August 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis