MEDIENSZENE NRW

Rheinische Post: Mehr Audios und Podcasts

8. April 2020, red.

Um ihre Audio- und Podcastaktivitäten zu stärken, hat die Rheinische Post (RP) dafür einen eigenen Bereich geschaffen, der von Helene Pawlitzki geleitet wird. Die gebürtige Hamburgerin und ehemalige Hochschulbeauftragte des DJV-NRW (2014 bis 2016) übernimmt die redaktionelle Leitung und Koordination der entsprechenden Aktivitäten der RP. Damit wird sie auch für die Moderation und Produktion von Podcasts sowie die strategische Weiterentwicklung bestehender Formate verantwortlich sein.

„Audio ist ein journalistischer Zukunftsmarkt“, sagt Helene Pawlitzki. „Unsere Podcasts erlauben uns, den Nutzern die Inhalte direkt ins Ohr zu schicken. Wenn wir Nachrichten aus der Region für sie hörbar und verständlich machen, belohnen sie uns mit Vertrauen und schenken uns immer wieder für lange Zeit ihre Aufmerksamkeit. Diese enge Beziehung mit den Hörern ist gerade in der zersplitterten Netz-Medienwelt extrem wertvoll für uns.“ Darauf will die Rheinische Post nun verstärkt aufbauen.

Die Koordination sowie der Aufbau eines Netzwerks von externen Audioexperten gehören ebenfalls zu ihren Aufgaben, genauso wie der Ausbau der Audio- und Podcast-Kompetenzen in den Redaktionen der Rheinischen Post. In ihrer neuen Position berichtet Helene Pawlitzki an Rainer Leurs, Redaktionsleiter RP Online./

Eine Meldung aus JOURNAL 2/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis