Stärkung der journalistischen Einheiten bei RTL

Neue stellvertretende Chefredakteurinnen und -redakteure
18. Oktober 2019, red.

Im Frühjahr hatte die Mediengruppe RTL Deutschland angekündigt, unter dem Namen „Inhalteherz“ eine neue Zentralredaktion aufzubauen, die für fast alle journalistischen Projekte der Gruppe zuständig sein wird (siehe JOURNAL 3/19). Unter Leitung der ehemaligen BILD-Chefredakteurin Tanit Koch sollen künftig 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter einem Dach arbeiten. Im September wurden neue Stellvertreterinnen und Stellvertreter für die Chefredaktionen ernannt: Göksen Büyükbezci, Juliane Eßling, Christina Frank, Peter Seiffert, Angela Lang, Lotte Lang und Wolf-Ulrich Schüler sollen den Qualitätsausbau und die crossmediale Inhaltsstrategie auf allen Plattformen vorantreiben.

Foto: txt
Foto: txt

„In einer immer größeren Flut an Information und Desinformation wollen wir die Quelle sein, der die Menschen vertrauen. Dafür brauchen wir journalistische Führungskräfte, die mit einem großen Gespür für Themen und einem klaren Fokus auf Zuschauer und Nutzer unsere Formate und Produkte mit Leidenschaft inhaltlich vorantreiben“, erklärten Tanit Koch (Chefredakteurin Zentralredaktion), Sonja Schwetje (Chefredakteurin n-tv), Michael Wulf (Chefredakteur TV) und Jan Rudolph (Chefredakteur Digital) in einer gemeinsamen Erklärung der Mediengruppe.

Der DJV-NRW deutet dies als starkes Signal an die Belegschaft und für die Zukunft der Mediengruppe und begrüßt, dass die neuen Entwicklungen anders als in einigen anderen Medienbetrieben mit Stellenaufbau und nicht mit Stellenabbau einhergehen: „Das bedeutet für uns RTL-Beschäftigte eine Sicherung der Arbeitsplätze im Haus – bei befristeten und unbefristeten Kolleginnen und Kollegen “, erklärte Bert Grickschat, Leiter der DJV-NRW-Betriebsgruppe. „Dass die Mediengruppe die Redaktionen weiter ausbaut, mit neuen Stellvertreterinnen und Stellvertretern der Chefredaktion, ist vor allem auch eine klare Stärkung des Nachrichten- und Magazinbereichs. Damit werden die journalistischen Inhalte weiter ausgebaut. Die Betriebsgruppe deutet dies als ein Bekenntnis zum Qualitätsjournalismus bei allen Sendern der Gruppe, für die das neue ‚Inhalteherz‘ arbeitet.“/

Eine Meldung aus JOURNAL 5/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis