MEDIENSZENE NRW

Westfalen-Blatt zieht sich aus Gütersloh zurück

17. Dezember 2019, red.

Und wieder stirbt ein Stück lokaler Medienvielfalt, wieder verschwinden redaktionelle Arbeitsplätze im Lokalen: Für den Raum Gütersloh haben das Westfalen-Blatt (WB) in Bielefeld und die Glocke in Oelde zum 1. März 2020 eine redaktionelle Kooperation vereinbart, in deren Zuge die WB-Redaktion Gütersloh geschlossen wird. Darüber hat die Geschäftsleitung die Beschäftigten Ende November informiert.

Danach wird die Glocke künftig acht redaktionelle Seiten an das WB liefern, verteilt auf Gütersloh, Harsewinkel, Verl, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg. Im Gegenzug erhält die Glocke eine Seite Bielefeld vom WB. Bereits zum 1. Januar 2020 werden die Ausgaben Gütersloh und Verl zusammengelegt, ebenso die Ausgaben Halle, Steinhagen und Werther. Die Ausgabe Schloß Holte-Stukenbrock bleibt bestehen, sodass aus sechs Ausgaben drei werden. Welche personellen Folgen die Schließung der WB-Redaktion Gütersloh habe, werde derzeit mit dem Betriebsrat abgestimmt, schreibt die Geschäftsleitung. Der DJV-NRW fordert den Verzicht auf Kündigungen.

„Nun ist genau das eingetreten, was wir befürchtet haben, als die Unternehmensgruppe Aschendorff und das Westfalen-Blatt Anfang des Jahres ihre gemeinsame Holding angekündigt haben“, kritisiert DJV-Landesgeschäftsführer Volkmar Kah und konstatiert eine „rasante Entwicklung zum Einzeitungskreis in OWL“. So bezieht das WB seit neuestem wesentliche Teile des Mantels von Aschendorff und tauscht seit Frühjahr Lokalsport-Seiten mit dem örtlichen Wettbewerber Neue Westfälische (NW). Die NW wiederum ist eine Mantelkooperation mit Lippischer Landes-Zeitung und Mindener Tageblatt eingegangen. Zudem erfuhr der DJV-NRW aktuell, dass die Glocke ihre Redaktion in Ahlen auflöst und diese Seiten künftig von Aschendorff bezieht.

Alles zusammen belegt, wie die gemeinsame Holding von Aschendorff und Westfalen-Blatt die Medienlandschaft in Ostwestfalen-Lippe neu sortiert. Der DJV-NRW hat nicht nur bei dieser Gelegenheit kritisiert, dass das Kartellamt bei Zeitungsfusionen nur das Mandat hat, auf die wirtschaftliche Seite zu schauen. Volkmar Kah legt nun nicht nur mit Blick auf die gerade beschlossene Subvention der Zustellkosten nach: „Verlage haben besondere Privilegien. Wenn sie ihrer gesellschaftlichen Verantwortung aber immer weniger nachkommen, müssen diese auf den Prüfstand.“/

Eine Meldung aus JOURNAL 6/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Dezember 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis