Eigensinn statt Einfallslosigkeit

18. Oktober 2019, Frank Stach, Landesvorsitzender DJV-NRW

Jeden Morgen lese ich mehrere regionale Tageszeitungen, nicht nur aus persönlichem Interesse. Als Tagesreporter fürs regionale Fernsehen bin ich auf interessante Storys aus Bergkamen, Unna, Oer-Erkenschwick, Ennepetal, aus Dortmund, Hamm oder Hagen angewiesen. Ich muss die Kolleginnen und Kollegen in den Lokalredaktionen deutlich loben. Trotz Stellenabbaus und häufig schwieriger Arbeitsbedingungen machen sie einen hervorragenden Job. Sie sind meist am Puls der Zeit, wissen, was los ist.

Jenseits des Lokalen bieten die Blätter dagegen oft erschreckende Ideenlosigkeit: Die Ressorts Wirtschaft, Politik, Sport und Kultur lassen mich verzweifeln. Nicht weil einzelne Artikel schlecht wären, sondern weil ich sie identisch in allen Blättern finde. Jeder Verleger sagt dann: „Herr Stach, Sie sind die seltene Ausnahme, Sie lesen ja mehrere Zeitungen verschiedener Häuser. Unsere Leser merken das doch gar nicht!“ Ich kann nur entgegnen: „Ihr Geschäftsprinzip ist die Einfallslosigkeit.“ Mutlos drehen Verlagshäuser an der Kostenschraube, um die Renditen noch ein wenig in die Zukunft zu strecken, wie gerade wieder in Ostwestfalen (siehe Westfalen-Blatt verliert eigenständigen Mantel). Sie verraten ihre eigene Identität. Deswegen benennen wir als DJV-NRW manche Verlage immer wieder als Totengräber der Meinungsvielfalt.

Wenn aber die Mantelteile jetzt so austauschbar und preiswert sind, wo bleiben die notwendigen Investitionen ins Lokale? Leserinnen und Leser wissen zu schätzen und zahlen dafür, dass Profis auswählen, was in der Stadt oder dem Stadtteil relevant ist. Kompetent aus eigener Kraft über die nahe und fernere Nachbarschaft informieren – das können soziale Medien als „Intermediäre“ nicht. Lokalzeitungen beschaffen Informationen vor Ort, das ist ihr Alleinstellungsmerkmal. Das könnten Verleger nutzen – wenn sie nicht den Glauben ans eigene Medium verloren hätten. Mit Neugier schaue ich jetzt auf das Ehepaar Friedrich, das den Berliner Verlag gekauft hat (siehe DuMont Rheinland: Beschäftigte hängen weiter in der Luft). In ersten Statements haben die neuen Eigner anklingen lassen, worin ihr Geschäftsmodell bestehen soll: den Eigensinn in den Ressorts zu stärken und das Lokale auszubauen. Ich finde das richtig gut, denn nur so haben die Lokalzeitungen eine Zukunft.||


Ein Beitrag aus JOURNAL 5/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis