MEDIENSZENE NRW

Radio Ennepe Ruhr sucht neue Betriebsgesellschaft

8. April 2020, red.

Bei den Lokalfunksendern im Ruhrgebiet zeichnet sich ein Umbruch ab. Die Funke-Tochter Westfunk, Mehrheitseignerin von zehn Betriebsgesellschaften in der Region, hat angekündigt, sich aus der Betriebsgesellschaft (BG) von Radio Ennepe Ruhr zurückzuziehen. Weiterer Gesellschafter neben Funke ist dort der Ennepe-Ruhr-Kreis. Falls keine neuen Investoren gefunden werden, die die Funke-Anteile der BG übernehmen, käme Ende 2020 das Aus für Radio Ennepe Ruhr.

Im März sind unter den erschwerten Bedingungen des coronabedingten Werbeeinbruchs Gespräche mit möglichen Investoren angelaufen. Volkmar Kah, Geschäftsführer des DJV-NRW: „Wir begrüßen diese Gespräche und sind bereit, uns in die Überlegungen zur Zukunft von Radio Ennepe Ruhr einzubringen.“

Schon vor Beginn der Coronakrise hatte Westfunk-Chef Axel Schindler laut Branchendienst Radioszene in einer internen Mail an die übrigen Westfunk-Sender geschrieben, man gehe nicht davon aus, 2020 positive Betriebsergebnisse zu schreiben. Die Kündigung des Vertrags sei daher „unvermeidlich, um eine Insolvenz zum Jahresende 2020 zu vermeiden“.

Seit 2018 ist bekannt, dass Funke Verluste einzelner BGen nicht mehr mit Gewinnen aus anderen Westfunk-Sendern kompensieren will (siehe JOURNAL 6/18). Deswegen bemühte sich die Westfunk im vergangenen Jahr um eine Fusion von Radio Ennepe Ruhr mit Radio Hagen. Die Redaktionen der beiden Lokalsender senden ihr jeweils eigenständiges Programm seit längerem aus dem gemeinsamen Funkhaus in Hagen.
Die Veranstaltergemeinschaft (VG) von Radio Ennepe Ruhr wehrte sich gegen die Verschmelzung und konnte damals mögliche Träger für eine neue Betriebsgesellschaft gewinnen. Deren Einstieg verhinderte die Westfunk allerdings.

Mit Verweis auf dieses Veto forderte der DJV-Landesvorsitzende Frank Stach die Funke Mediengruppe nun auf, ihrer Verantwortung für die Mitarbeitenden bei Radio Ennepe Ruhr sowie für die lokale Medienvielfalt gerecht zu werden. Funke müsse die Veranstaltergemeinschaft aktiv bei der Suche nach einer neuen Betriebsgesellschaft unterstützen – und so lange als Betriebsgesellschaft zur Verfügung zu stehen, bis eine neue BG gefunden sei. „Und letzteres notfalls auch über den Dezember 2020 hinaus“, forderte Frank Stach.

Medienpolitisch belegt der Vorgang aus Sicht des DJV-NRW einmal mehr, wie wichtig es ist, die Rolle der Veranstaltergemeinschaften im Zweisäulenmodell zu stärken. „Hier ist der Gesetzgeber bei der Novelle des Landesmediengesetzes gefordert, endlich klare Verhältnisse zu schaffen. Der DJV hat hier Vorschläge gemacht“, sagte der Landesvorsitzende.||

Ein Beitrag aus JOURNAL 2/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis