MEDIENPOLITIK

Diskussion um öffentlich-rechtlichen Newskanal

16. Juni 2019, red.

Brauchen wir einen öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanal? Sollen vielleicht Phoenix und tagesschau24 dazu verschmolzen werden? Diese Diskussion kam nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame Mitte April auf. Kritiker warfenden Öffentlich-Rechtlichen vor, am Abend des Brands nicht ausreichend live aus Paris berichtet zu haben.

Im Nachgang sprachen sich sowohl der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wie seine rheinland-pfälzische Kollegin Malu Dreyer (SPD) für einen öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanal aus. Der sei „herzlich willkommen“, wenn sich ARD und ZDF dafür entscheiden würden, sagte Dreyer, die auch Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder ist. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm wies dagegen im Mai darauf hin, dass die Entscheidung über einen öffentlich-rechtlichen Nachrichtenkanal „allein Sache des Gesetzgebers“ sei. Klar ist, dass ein neues öffentlich-rechtliches Angebotoder die Veränderung eines bestehenden Angebots von den Ländern gesetzlich beauftragt werden müsste.

Der Privatsenderverband Vaunet kritisierte Dreyers Äußerungen und verwies darauf, dass es mit tagesschau24, ZDFinfo und Phoenix schon drei öffentlich-rechtliche Infokanäle gebe. Ein neuer öffentlich-rechtlicher Newskanal sei „inakzeptabel“, erklärte Vaunet-Vorstandschef Hans Demmel. Mit Blick auf n-tv und Welt24 sagte er, es gebe in Deutschland „zwei hervorragende private Nachrichtensender“, in denen journalistisch gut gearbeitet werde. Sie hätten bei allen Breaking News der vergangenen Jahre schnell reagiert und seriös und verlässlich informiert. Durch einen zusätzlichen beitragsfinanzierten Kanal würden sie in ihrer Existenz gefährdet.||

 

Eine Meldung aus JOURNAL 3/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Juni 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis