MEDIENSZENE NRW

Filmhaus-Sanierung: WDR-Rundfunkrat fordert Transparenz

17. Dezember 2019, red.

Der WDR-Rundfunkrat hat in seiner Novembersitzung größtmögliche Transparenz bei der Sanierung des Filmhauses gefordert. Das Filmhaus ist eines der zentralen Sendergebäude in der Kölner Innenstadt und soll künftig einen Newsroom für die aktuelle Berichterstattung aller Mediengattungen im WDR beherbergen. Der Sender ist wegen Kostensteigerungen in die Kritik geraten. Der Komplettumbau wird voraussichtlich 240 Mio. Euro kosten und bis 2024 andauern. In der öffentlichen Sitzung erläuterten Intendant Tom Buhrow und Verwaltungsdirektorin Dr. Katrin Vernau die Gründe für die Zeitverzögerung und Kostensteigerung, etwa durch veränderte gesetzliche Anforderungen und Marktbedingungen seit Beginn der Planungen 2014. Mitglieder des Rundfunkrats fragten nach Details und betonten, wie wichtig größtmögliche Transparenz und verständliche Kommunikation bei diesem komplexen Thema seien.

Foto: Corinna Blümel
Foto: Corinna Blümel

Der Sender hat für dieses Jahr einen Nachtragshaushalt vorgelegt. Im üblichen Haushaltsverfahren hat ihn der WDR-Verwaltungsrat beraten und – mit Empfehlung zur Zustimmung – in den Rundfunkrat eingebracht. Im nächsten Schritt wird sich der Haushalts- und Finanzausschuss mit dem Nachtragshaushalt befassen. In der öffentlichen Sitzung wird er im Dezember wieder aufgerufen./

Eine Meldung aus JOURNAL 6/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Dezember 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis