MEDIENSZENE NRW

Mopo: Zukunft jenseits von DuMont

8. April 2020, red.

Nach der Berliner Zeitung und der Mitteldeutschen Zeitung hat die Kölner Mediengruppe DuMont auch für die Hamburger Morgenpost einen Käufer gefunden: Der Wirtschaftsingenieur und Digitalmanager Arist von Harpe übernimmt die Gruppe Hamburger Morgenpost Medien. Dazu gehören neben dem Boulevardblatt und der Seite mopo.de weitere Unternehmen, darunter die Beteiligung an Radio Hamburg und die Corporate Publishing Agentur DuMont Media.

Wie schon bei der Berliner Zeitung hat DuMont einen branchenfremden Käufer mit Digitalkompetenz gewählt: Arist von Harpe war in der Vergangenheit unter anderem Geschäftsführer bei Facelift, einem Softwareunternehmen für Social-Media-Marketing, und Leiter der Vermarktungssparte von Xing. Nun will er das Boulevardblatt als Herzstück der Mopo neu aufstellen und ihm eine langfristige Perspektive geben. Inzwischen ist von Harpe in die Geschäftsführung eingetreten, neben der bisherigen Geschäftsführerin Susan Molzow. Ausgeschieden ist dagegen der DuMont-Manager Philip Froben.

Zum Kaufpreis wurde das übliche Stillschweigen vereinbart. Nach taz-Informationen soll der neue Eigner eine einstellige Millionensumme als Mitgift erhalten haben, weil er das ganze Paket samt Printausgabe und Personal übernommen hat.

Ausgewechselt wurde allerdings die Redaktionsspitze: Chefredakteur Frank Niggemeier und sein Stellvertreter Alexander Krug mussten gehen. Nachfolger ist Maik Koltermann, der seinen Posten als Vize-Chefredakteur der Mopo 2019 geräumt hatte. Grund sollen damals Differenzen mit der DuMont-Spitze über Strategie und Qualität des Printprodukts gewesen sein.||

Eine Meldung aus JOURNAL 2/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis