ZU GUTER LETZT |

Neulich… Was Meister Yoga sagt

16. April 2021, .stan

Ping-pong. Jemand betrat den virtuellen Stammtisch-Raum. „Herein, wenn’s kein Virologe ist“, alberte ein öffentlich-rechtlicher Kollege. Aber es war kein Medien-Star. Eine schwarze Maske füllte die Bildschirme, abgrundtiefes Atmen ließ die Lautsprecher vibrieren – keine Frage: Das war Dark Paper, bekannt aus den seit Jahrzehnten tobenden DigitalWars gegen die Druckmaschinen. Wie in der (vor allem auf Twitter gefeierten) Folge „Das Empörium schlägt zurück“ röchelte er den berühmten Satz: „Hrrr, prrr… Ich bin Dein Psychiater.“

Wir applaudierten. Paul ging in seiner Rolle regelrecht auf. Machte ja auch Spaß, diese Rollenschlüpferei. Keine Frage, ein Jahr Lockdown mit Mangel an Kontakten und Erlebnissen, ein Jahr Homeoffice im Belastungsmix aus Job, Familie, Schule und Kita auf engstem Raum – das hatte Spuren hinterlassen. In so manchem Heimbüro lagen erste Nerven blank. Wir am Stammtisch peppten deswegen unsere Videotreffs gern mit Spielchen und neuen Ritualen auf. Dark Paper war mitten in die Nominierungen geplatzt. Für unseren kleinen Wettbewerb: GSDS. Gewerkschaft sucht den Super-Abzocker.

Bisher vorn lag der bayerische Verlag, der eine hauptberuflich Freie fürs Lokale jahrelang mit 14 Cent pro Zeile und 5 Euro pro Foto abgespeist hatte. „Dreist und übergriffig“, wetterten Julian und Alexandra, die inzwischen als Duo auftraten. Aber die Kollegin tat, was sich leider kaum jemand traut (oder leisten kann): sie klagte, forderte Mindesthonorare nach den Gemeinsamen Vergütungsregeln – und erhielt jetzt von Richtern satte 66.000 Euro Nachzahlung zugesprochen. „Klasse!“ Ella hoffte auf eine Klageflut. „Was haben Freie an der Armutsgrenze noch zu verlieren?“

Andreas hatte noch einen Anwärter. „Ein westfälischer Verlag. Der wollte viel Geld sparen, mit Kurzarbeit in der Redaktion, wegen Corona.“ Weil die Seitenzahl durch Anzeigen-Rückgänge ja gesunken sei und es kaum noch Termine gäbe. Und? Er strahlte: „Leider konnte die Redaktion beweisen, dass es gar keine Entlastung gibt. Die Arbeitszeiterfassung, die sie dank Betriebsrat eingeführt hatten, belegte nämlich, dass es immer noch jede Menge Überstunden gab, trotz Corona. Ergebnis: Kurzarbeit vom Tisch.“

Wir prusteten los. Platz 1 für den typischen Fall von Manager-Denke ohne Kenntnis der Redaktionswirklichkeit. Und war das nicht auch ein Beweis für Personalmangel? Sitzriese Manni, der in seinem grünen Jogginganzug so gerade noch als Meister Yoga durchging, tönte: „Dokumentierte Arbeitszeit der Knüller ist!“||

Ein Beitrag aus JOURNAL 2/21, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2021.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis