MEDIENSZENE NRW

RTL Group setzt auf Streaming und Inhalte

8. April 2020, red.

Die Bertelsmann-Tochter RTL Group setzt weiterhin auf den Ausbau des Streaming-Geschäfts. CEO Thomas Rabe nannte bei der Vorstellung der Geschäftszahlen für das zurückliegende Jahr drei Prioritäten. So will die Gruppe erstens die Kerngeschäfte stärken und die Senderfamilien konsolidieren. An zweiter Stelle nannte Rabe den Ausbau der Streamingdienste und des globalen Inhaltegeschäfts. Drittens will der Medienkonzern Allianzen und Partnerschaften in der europäischen Medienindustrie ausbauen.

Ein erklärtes Ziel der RTL Group: Überall dort, wo sie führende Senderfamilien betreibt, will sie auch nationaler Streaming-Champion werden. Zudem entwickelt der Konzern eine offene europäische Technologie-Plattform für Streaming-Dienste.

Ende 2019 zählte die RTL Group mit ihren Streamingdiensten TV Now in Deutschland und Videoland in den Niederlanden 1,44 Millionen zahlende Abonnenten, ein Plus von 37 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In den kommenden fünf Jahren will die Gruppe dies auf 5 bis 7 Millionen steigern. Der Umsatz mit Streaming soll sich dabei auf mindestens 500 Millionen Euro erhöhen, so das Ziel. Den Break-even von TV Now und Videoland erwarte die RTL Group für 2025, sagte Rabe.

Bei den Geschäftszahlen für 2019 verbuchte die RTL Group einen Rekorderlös: Der Umsatz stieg um 2,2 Prozent auf 6,7 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebitda) blieb bei 1,1 Milliarden Euro stabil. Für das laufende Jahr waren die Prognosen positiv, allerdings ist noch nicht absehbar, welchen Effekt die Corona-Krise auf Umsatz und Gewinne haben wird./

Eine Meldung aus JOURNAL 2/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis