Lokalfunk |

Ad-hoc-Ausschuss Lokalfunk

16. April 2021, sax

Der Ad-hoc-Ausschuss der Medienkommission zum Lokalfunk NRW hat bei der Befragung der Lokalfunk-Akteure „sehr interessante und effiziente Einblicke in die aktuelle Situation gewonnen“, sagte Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, der Vorsitzende der Medienkommission, bei der Sitzung des Gremiums am 19. März. Zwanzig Stunden lang habe der Ausschuss mit allen Akteuren gesprochen, auch der DJV-NRW hatte seine Sichtweise dargelegt.

Die Ausschussmitglieder würden sich nun eine Meinung zur aktuellen Situation bilden, bei der kommenden Sitzung (7. Mai) soll ihr Bericht vorgelegt werden. Auf dessen Basis will die Medienkommission prüfen, was sie tun kann, um journalistische Arbeitsplätze und damit auch die Anbietervielfalt in NRW zu erhalten. Hintergrund für die Einsetzung des Ausschusses im Januar waren Berichte, wonach die Betriebsgesellschaften in den Etatverhandlungen für 2021 darauf bestanden haben sollen, wegen der Werbeeinbrüche auf lokaler und regionaler Ebene im Zuge der Lockdowns Arbeitsplätze zu streichen und Honorare für Freie zu kürzen. Auch der Rückzug der Betriebsgesellschaft von Radio Ennepe Ruhr (siehe zuletzt JOURNAL 1/21) spielte eine Rolle bei der Entscheidung für den Ad-hoc-Ausschuss.

Zwei weitere Themen bei der Sitzung der Medienkommission waren die Ausschreibung der freien UKW-Frequenzen für die sogenannte „zweite landesweite Kette“ und das weitere Verfahren für die Vergabe der landesweiten DAB+-Bedeckung (siehe diese Meldung)./

Eine Meldung aus JOURNAL 2/21, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2021.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis