DJV im Betrieb |

Gut aufgestellt

Personalratswahlen bei den öffentlich-rechtlichen Sendern
9. April 2020, cbl

Das hatten sich die DJV-Betriebsgruppen der öffentlich-rechtlichen Sender anders vorgestellt. Eigentlich wollten sie in ihren Häusern jetzt aktiv und mit Aktionen vor Ort für die Personalratswahlen werben. Für den WDR steht bereits fest, dass der Wahltermin von Juni auf November verschoben wird. Deutsche Welle (DW) und Deutschlandfunk (DLF) werden (Stand Ende März) ihre Wahlen durchführen, am 6. und 7. Mai bei der DW, am 12. Mai beim DLF. Hier arbeiten die Betriebsgruppen daran, dass möglichst viele Stimmen per Briefwahl kommen.

Die Verschiebung beim WDR ist möglich, weil der Sender dem Landespersonalvertretungsgesetz (LPVG) unterliegt, das eine entsprechende Regelung enthält. Für DW und DLF gilt das Bundespersonalvertretungsgesetz mit anderen Bestimmungen. Es gibt weitere Unterschiede zwischen den beiden Bundesanstalten und dem Landessender: Während DW und DLF an ihren Senderstandorten in NRW und Berlin örtliche Personalräte (ÖPR) plus Gesamtpersonalrat (GPR) wählen, steht beim WDR ein einheitlicher Personalrat zur Wahl. Letzterer ist nach dem LPVG auch für die Freien zuständig. Freie haben beim WDR aktives und passives Wahlrecht und sind deswegen auch auf der Liste vertreten.

Beim WDR tritt zudem eine reine DJV-Liste an. Dagegen führen die Listen bei DLF und DW den Zusatz „& Freunde“ bzw. „& Friends“, weil sie sich für weitere Berufsgruppen geöffnet haben.

Was in den einzelnen Häusern als Wahlkampf sichtbar ist, stellt dabei nur einen kleinen Teil der Arbeit dar: Denn zu einem professionellen Wahlkampfauftritt gehören nicht nur gut aufgestellte Listen mit überzeugenden Kandidatinnen und Kandidaten. Es braucht für jeden Sender das passende Programm inklusive guten Claims, und wenn das alles steht, muss es in Plakate, Give-Aways und mitreißende (Online-)Aktionen umgesetzt werden. Über alles das haben sich die Betriebsgruppen in Workshops Gedanken gemacht und ihre Ideen mithilfe von Grafikerinnen und Grafikern sowie Fotografinnen und Fotografen gestalten lassen.

Auch vor Corona war klar, dass ein Wahlkampf heute nicht mehr nur in den Redaktionen und Studios, sondern auch online geführt wird. Auf eigenen Landingpages stellen die drei Betriebsgruppen ihre Kandidatinnen und Kandidaten mit ihren Programmen und ihren Wahlkampfaktionen vor, teilweise führen sie auch eine passende Facebook-Seite. Die drei Kästen listen die wichtigsten Eckpunkte zu den Wahlkämpfen auf. Dort finden Sie auch die Links zu den ausführlichen Informationen über die Kandidatinnen und Kandidaten und ihre Programme.

Deutsche Welle

Wann wird gewählt? Am 6. und 7. Mai 2020

Was wird gewählt? Örtlicher Personalrat (ÖPR) und Gesamtpersonalrat (GPR)

Listenname: „DJV & Friends in der DW“

Wer tritt an? 17 Kandidatinnen und Kandidaten für ÖPR Bonn, 13 für ÖPR Berlin, 15 Personen für GPR

Listenführer: Daniel Scheschkewitz (ÖPR Bonn) und Anke Rasper (GPR)

Claims: „DJV & Friends – So divers wie die Deutsche Welle“ sowie „Vielfältig, international und multimedial im Personalrat“ bzw. in Englisch „DJV & Friends as diverse as DW“ sowie „Let’s be diverse, international and multimedial in the Staff Council“

Ausführliche Infos zur Liste und ihrem Programm
djv-nrw.de/dw | www.facebook.com/DJVandFriends/

Deutschlandfunk

Wann wird gewählt? Am 12. Mai 2020

Was wird gewählt? Örtlicher Personalrat (ÖPR) und Gesamtpersonalrat (GPR)

Listenname „DJV & Freunde im Deutschlandfunk“

Wer tritt an? 9 Kandidatinnen und Kandidaten für ÖPR Köln, 6 für ÖPR Berlin, 10 Personen für GPR

Listenführung Irene Groh (ÖPR Köln) und Rüdiger Hagelstein (GPR)

Claims „DJV und Freunde im Deutschlandfunk“ und „Den medialen Wandel aktiv mitgestalten!“

Ausführliche Infos zur Liste und ihrem Programm
djv-nrw.de/dlf

WDR

Wann wird gewählt? Am 8. und 9. Juni 2020

Was wird gewählt? Personalrat

Listenname „DJV im WDR“

Wer tritt an? 17 Kandidatinnen und Kandidaten

Listenführerin Karin Gesierich

Claim „Machen statt Meckern“

Ausführliche Infos zur Liste und ihrem Programm djv-nrw.de/wahlwdr


Ein Beitrag aus JOURNAL 2/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis