MEDIENSZENE NRW |

Mehr DAB+ für NRW

17. Dezember 2020, red.

Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) hat landesweite Übertragungskapazitäten für den digitalen Standard DAB+ ausgeschrieben. Einen entsprechenden Beschluss hatte die Medienkommission am 30. Oktober gefällt. Das Verbreitungsgebiet der nun ausgeschriebenen DAB+-Übertragungskapazitäten umfasst das gesamte Landesgebiet von Nordrhein-Westfalen. Dabei wird eine landesweite Versorgung mit ca. 15 Angeboten angestrebt. Interessenten können sich bis zum 19. Januar 2021 bewerben.

Mit der Vergabe der Übertragungskapazitäten soll sich das Audioangebot in Nordrhein-Westfalen deutlich vergrößern. Nach Aussage von Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW, hat die Landesmedienanstalt dabei vier Kernziele im Blick: den Nutzerschutz, den Jugendschutz, die Meinungsfreiheit sowie die Stärkung der Medienvielfalt. „Mit der Entscheidung zur DAB+-Ausschreibung ist nun ein weiterer wichtiger Schritt für mehr Vielfalt getan. Die Audiolandschaft in NRW wird mit den neuen digitalen Angeboten wesentlich bereichert“, erklärte Schmid.

Um die Vielfalt im gesamten Land NRW zu steigern, wird erwartet, dass mit der Verbreitung bzw. Weiterverbreitung der Angebote schnellstmöglich und entsprechend der Bedarfsmeldung der Landesanstalt für Medien NRW begonnen wird. Voraussetzung dafür ist ein zügiger Ausbau des DAB+-Sendernetzes, sodass ein möglichst flächendeckender Empfang der neuen Angebote im Verlauf des nächsten Jahres ermöglicht wird.

Darüber hinaus plant die Medienanstalt für Anfang 2021 die Ausschreibung einer landesweiten UKW-Kette. Eine Berücksichtigung bei der DAB+-Ausschreibung kann sich hierbei nach den Regelungen des Landesmediengesetzes positiv auf eine Bewerbung für die landesweite UKW-Kette auswirken.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis