MEDIENSZENE NRW |

Neues Freienstatut beim Deutschlandradio

17. Dezember 2020, cbl
Foto: txt
Foto: txt

Der Verwaltungsrat des Deutschlandradios hat im November ein Freienstatut verabschiedet. Damit soll entsprechend den Vorgaben des Deutschlandradio-Staatsvertrags von 2018 eine institutionalisierte Vertretung für die Interessen arbeitnehmerähnlich Beschäftigter gewährleistet werden. Das Statut regelt unter anderem die Modalitäten der Wahl sowie die Rahmenbedingungen für die Tätigkeit der Freienvertretung.

Diese soll künftig im regelmäßigen Austausch mit dem Intendanten stehen.
Eine wirksame Personalvertretung stellt das Freienstatut aus Sicht des DJV jedoch nicht dar, denn es garantiert den Freien im Deutschlandradio keine echten Mitbestimmungsrechte. Zwar sieht das Freienstatut vor, dass Freie ihre Probleme gegenüber dem Intendanten artikulieren können. Es fehlt aber die Möglichkeit, eine Maßnahme der Hausleitung zur Not auch aufzuhalten. Zudem wird das Freienstatut einseitig vom Intendanten erlassen, es kann auch genauso einseitig wieder zurückgenommen oder verändert werden.

Der DJV setzt sich schon lange dafür ein, das Bundespersonalvertretungsgesetz dahingehend zu ändern, dass arbeitnehmerähnliche Freie auch vom Personalrat vertreten werden können. Eine entsprechende Regelung bietet das Landespersonalvertretungsgesetz in NRW. Beim WDR sind Freie deswegen im Personalrat vertreten und nehmen auch aktiv an den Wahlen zum Personalrat teil (siehe auch „Ein eindrucksvoller Vertrauensberweis“)./


Eine Meldung aus JOURNAL 6/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Dezember 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis