MEDIENZIRKEL |

NRW-Hörfunkpreis wird zum NRW-Audiopreis

30. Juli 2020, sax

In diesem Jahr gibt es eine entscheidende Änderung für den bisherigen Hörfunkpreis: Erstmals können sich auch Audio-Produzentinnen und -Produzenten außerhalb des NRW-Lokalfunks für den von der Landesanstalt für Medien NRW (LfM NRW) ausgelobten Preis bewerben, und es müssen keine Radiobeiträge sein: Aus dem NRW-Hörfunkpreis wird der NRW-Audiopreis.

NRW-Audiopreis 2020

Neben Lokalfunkbeiträgen können auch Podcasts, Beiträge von anderen kommerziellen und nicht-kommerziellen Audioanbietern (zum Beispiel Internetradios) oder Social-Media-Audio-Angebote eingereicht werden. Nur der öffentlich-rechtliche Rundfunk bleibt außen vor. Im Fokus bleiben aber herausragende journalistische Leistungen vor allem aus dem NRW-Lokalfunk. Bedingung für die Teilnahme: Die Audios müssen aus NRW kommen und zwischen 1. August 2019 und 31. August 2020 das erste Mal veröffentlicht worden sein.

Die LFM NRW will damit zeigen, wie vielfältig die Audiolandschaft in NRW ist. Ein weiterer Grund für die neue Ausrichtung ist eine Schärfung des Profils: Der Preis des Journalismus Lab für Onlineformate passte zum Beispiel nicht so ganz und wurde gestrichen, insgesamt wurden die Kategorien gestrafft. Auch den Preis für Projekte/Serien gibt es nicht mehr, im Werbebereich gibt es statt drei nur noch einen Preis. Neu ist dafür im journalistischen Bereich der Preis für Engagement gegen Hassrede im Netz, als Sonderpreis wird die beste Berichterstattung zu Corona gewürdigt. Die Preise für Recherche, Service/Beratung, Reportage, Moderation, Unterhaltung sowie der Sozialpreis (gestiftet von der Freie Wohlfahrtspflege NRW) und der Preis der evangelischen und katholischen Kirche bleiben erhalten. Damit gibt es jetzt neun journalistische Kategorien plus eine Werbekategorie. Die Preisgelder in Höhe von jeweils 2 500 Euro bleiben gleich, der DJV-NRW stiftet nach wie vor den Preis für die beste Recherche. Bis zu vier Beiträge mit jeweils maximal 10 Minuten Länge dürfen online eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist läuft schon, Einsendeschluss ist der 14. September um 12 Uhr.

Anfang November werden die Nominierten bekannt gegeben, die übliche Gala-Verleihung fällt dieses Jahr allerdings aus: Die Landesmedienanstalt hat den Solidarpakt für den Lokalfunk NRW mitfinanziert und musste an anderer Stelle streichen. Zudem sei eine Gala angesichts der problematischen Situation des Lokalfunks wegen der Coronakrise nicht angemessen, heißt es von der LFM. Die Preisträger bekommen Scheck und Statue stattdessen persönlich überreicht, das Ganze wird gefilmt und dann online veröffentlicht.
Die LFM NRW hofft, Anfang Dezember zumindest erneut das Branchentreffen Audio Summit veranstalten zu können, bei dem sich die Lokalfunkerinnen und Lokalfunker dann treffen könnten – vorausgesetzt, dass eine große Veranstaltung dann möglich sein wird./

Alle Informationen zum Audiopreis 2020 unter
medienanstalt-nrw.de/audiopreis


Eine Meldung aus JOURNAL 4/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im August 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis