MEDIENSZENE NRW |

Produktionsstandort NRW: 2017/18 wieder Nr. 1

30. Juli 2020, red.

Nirgendwo in Deutschland entstehen so viele Film- und Fernsehproduktionen wie an Rhein und Ruhr. Das zeigt die aktuelle Studie „Film- und Fernsehproduktion in Nordrhein-Westfalen im Vergleich zu anderen Bundesländern 2017 und 2018“, die der für Medien zuständige Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei, Nathanael Liminski, gemeinsam mit dem Leiter des Formatt-Instituts, Horst Röper, Anfang Juli in Köln vorgestellt hat. Das Dortmunder Formatt- Institut erstellt die Studie im Zweijahresrhythmus im Auftrag der Landesregierung.

Insgesamt ist die Produktionsbranche in den vergangenen Jahren gewachsen, zudem verzeichnet die Studie einen starken Konzentrationsprozess.

Nordrhein-Westfalen konnte im Untersuchungszeitraum erneut seine Spitzenstellung als Fernsehstandort behaupten: Produktionsfirmen aus NRW bauten ihren Marktanteil 2018 auf 38 Prozent aus. In der Vorgängerstudie von 2016 hatte der Marktanteil noch bei 30 Prozent gelegen. Wie das Formatt-Institut ermittelte, wurden in NRW 2018 insgesamt 285 200 Film- und Fernsehminuten produziert. Mit Abstand folgen Bayern mit 192 000, Berlin mit 89 100 und Hamburg mit 68 000 Minuten. Etwas mehr als die Hälfte der Filme (rund 55 Prozent) produzierten die privaten Sendeanstalten in NRW. Der Anteil der öffentlich-rechtlichen Anstalten lag entsprechend bei 45 Prozent.

Dabei liegt der Schwerpunkt der NRW-Produktionen in der Unterhaltung: Zwei Drittel der hier erstellten Formate waren diesem Bereich zuzurechnen. Vor allem von der anhaltend hohen Nachfrage nach Doku-Soaps haben die hier ansässigen Firmen profitiert.

Überlagert wurden die für Nordrhein-Westfalen so positiven Zahlen von der aktuellen Lage, in der Film- und Fernsehproduktionsfirmen bundesweit vor gewaltigen Problemen stehen. Weil Policen einen pandemiebedingten Abbruch von Dreharbeiten üblicherweise nicht als versicherbares Risiko einstufen, blieben viele Produktionsfirmen auf ihren Kosten für die Drehausfälle im Frühjahr sitzen. Natürlich wollen die Unternehmen ihren Drehbetrieb wieder aufnehmen oder haben das bereits getan. Allerdings sind Dreharbeiten unter Coronaauflagen schwierig, schon eine nachgewiesene Infektion kann zudem zum erneuten Stillstand führen.

„Uns ist bewusst, dass viele Firmen und Selbstständige der Medienbranche in den vergangenen Monaten extreme Einbußen hinnehmen mussten“, erklärte Liminski in Köln bei Vorstellung der Studie. Er betonte, die Landesregierung wolle die Filmbranche unterstützen, und verwies auf die bereits gewährten Soforthilfen für Unternehmen und Soloselbstständige.

Damit Produzentinnen und Produzenten produzieren können, bräuchten sie eine wirksame Absicherung gegen das Pandemierisiko, erklärte Liminski. Gemeinsam mit dem Bund berate das Land darüber den bundesweiten Ausfallfonds für die Filmbranche auf die Fernsehproduktionen auszuweiten. Das Land werde als großer Film- und Fernsehstandort seinen Beitrag leisten, die Landesregierung wolle 10 Millionen Euro zur Verfügung stellen./

Die Studie zum Abruf unter:
www.land.nrw/de/film-und-fernsehen


Eine Meldung aus JOURNAL 4/20, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im August 2020.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis