MEDIENSZENE NRW |

Rundfunk-Gesetze novelliert

18. Juni 2021, red.

Der nordrhein-westfälische Landtag hat mit den Stimmen der Regierungsfraktionen CDU und FDP das Rundfunkänderungsgesetz verabschiedet und damit verschiedene Anpassungen an den aktuellen Medienstaatsvertrag vorgenommen. Leitlinie war aus Sicht der Landesregierung auch eine Entbürokratisierung von WDR-Gesetz und Landesmediengesetz (LMG). Künftig können die Aufsichtsgremien des WDR und die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) auch per Videokonferenz tagen, für Notfälle gibt es nun ein vereinfachtes Beschlussverfahren.

Zum LMG hatte sich der DJV-NRW in einer Anhörung im Kultur- und Medienausschuss des Landtags (siehe JOURNAL 2/21) wie bei früheren Gelegenheiten für eine Stärkung der lokalen Veranstaltergemeinschaften und vor allem mehr Transparenzpflichten der Betriebsgesellschaften ausgesprochen. Beides wurde leider auch mit dieser Novelle nicht umgesetzt. Inzwischen spricht sich auchdie Medienkommission der LfM dafür aus.

Mit der Verabschiedung des Rundfunkänderungsgesetzes hat der Landtag auch den WDR-Rundfunkrat von 60 auf 55 Mitglieder verkleinert. Kritisiert wurde der Verlust an Pluralität, weil dabei unter anderem die Sitze für den Schriftstellerverband und die nicht an Verbände gebundenen Sitze entfielen, aber nicht bei denjenigen gekürzt wurde, die der Landtag entsendet./

Eine Meldung aus JOURNAL 3/21, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Juni 2021.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis