MEDIENSZENE NRW

WDR-Rundfunkrat kritisiert Framing-Papier der ARD

12. April 2019, red.

Im Austausch mit der ARD-Generalsekretärin Dr. Susanne Pfab haben Mitglieder des WDR-Rundfunkrats den Umgang des Senderverbunds mit dem sogenannten Framing-Manual kritisiert. Dieses hatte die ARD in Auftrag gegeben, um für die Wirkung von Sprache zu sensibilisieren. Es diente als Grundlage für interne Mitarbeiter- Workshops. Als das zwei Jahre alte Papier jüngst ­bekannt wurde, löste es heftige Kritik in Medien und der Öffentlichkeit aus.

Mehrere Mitglieder des Rundfunkrats betonten im öffentlichen Teil der Rundfunkratssitzung, dass die ARD aktiv kommunizieren und ihre Leistungen für die Allgemeinheit unterstreichen müsse. Als unglücklich werteten sie aber sowohl das Papier selbst als auch den intransparenten Umgang damit. So werde der öffentlich-rechtliche Rundfunk beschädigt. Das Manual enthalte zwar analytisch gute Hinweise zur Wirkung von Framing, die Handlungsvorschläge seien jedoch für den WDR und die ARD nicht akzeptabel. Die ARD habe ­zudem damit rechnen müssen, dass das interne Papier öffentlich wird. Wie so oft habe die ARD nicht schnell und klar genug kommuniziert.

 

Eine Meldung aus JOURNAL 2/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis