Tarife

Abschluss für Privatradios gilt auch bei radio NRW

9. August 2018, red.

DJV und ver.di haben mit der Tarifgemeinschaft Privater Rundfunk (TPR) Anfang Juli einen neuen Entgelttarifvertrag ausgehandelt. Er gilt für rund 500 Journalistinnen und Journalisten an Privatradios, darunter auch für die Beschäftigten bei radio NRW.

Rückwirkend zum 1. Juli werden die Gehälter um 100 Euro, mindestens jedoch um 2,5 Prozent erhöht. Am 1. Juli 2019 folgt eine weitere Anhebung um 2,3 Prozent. Die Laufzeit des Tarifvertrags endet am 30. Juni 2020.

„Das Verhandlungsergebnis ist aus unserer Sicht zufriedenstellend“, erklärte DJV-Verhandlungsführer Michael Klehm. „Es ist gelungen, für die Kolleginnen und Kollegen in den Sendern eine Steigerung der Realeinkommen durchzusetzen.“ Damit sei gewährleistet, dass die Radiojournalisten nicht von der gesamtwirtschaftlichen Einkommensentwicklung abgekoppelt würden.

Dem Tarifverband gehören neben radio NRW vier weitere Privatradios und ein kirchlicher Sender an. Darüber hinaus orientieren sich zahlreiche weitere Privatsender an den TPR-Tarifverträgen.||

 

Ein Beitrag aus JOURNAL 4/18, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im August 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis