Neuer Verein für gemeinnützigen Journalismus

15. April 2021, red.

Das Forum Gemeinnütziger Journalismus hat einen Verein gegründet, um die Interessen des gemeinwohlorientierten, nicht-kommerziellen Journalismus in Deutschland zu stärken. Der Verein will über diese Form des Journalismus aufklären und Gründungen neuer Projekte unterstützen. Er sieht sich als Ansprechpartner für Politik und Verwaltung und möchte den gemeinwohlorientierten Journalismus langfristig als Ergänzung zu privatwirtschaftlichem Journalismus und öffentlich-rechtlichem Rundfunk etablieren. Das erfordert nach Überzeugung des Vereins Rechtssicherheit zur Gemeinnützigkeit des gemeinwohlorientierten Journalismus. Dies helfe, die Medienvielfalt zu erhalten, die Kontrollfunktion des Journalismus zu stärken und die öffentliche Meinungsbildung in der Demokratie zu beleben.

Hinter dem Verein „Forum Gemeinnütziger Journalismus” stehen zehn Organisationen, darunter Medienprojekte wie Corrrectiv, Hostwriter, Investigate Europe, Kontext: Wochenzeitung und netzpolitik.org. An der Spitze des Vereins stehen Tabea Grzeszyk (Hostwriter), Oliver Moldenhauer (Investigate Europe) und David Schraven (Correctiv). Im Beirat sitzen Personen unter anderem aus dem Netzwerk Recherche, der Rudolf Augstein Stiftung, VOCER, der August-Schwingenstein-Stiftung und RUMS.

Die erste Aktivität des neuen Vereins soll die Entwicklung und Verleihung eines Siegels sein, das einfach und schnell kenntlich macht, wer sich zu den Grundlagen des nicht-kommerziellen Journalismus in Deutschland bekennt: zu Transparenz, zu Selbstlosigkeit sowie zu einem redlichen Umgang mit Recherchen und Veröffentlichungen./

www.forum-gemeinnuetziger-journalismus.de

Eine Meldung aus JOURNAL 2/21, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im April 2021.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis