Tarife

WDR: Forderung 6 Prozent für Feste und Freie

14. Juni 2019, red.

Ohne Ergebnis endete beim WDR die erste Runde der Vergütungstarifverhandlungen am 24. Mai in Köln. Verwaltungsdirektorin Katrin Vernau legte kein Angebot vor – und nicht nur das: Sie drohte auch einen Angriff auf die bestehende Gehaltsstruktur an (siehe unten). Als Grund für das fehlende konkrete Angebot berief sie sich auf Vorgaben der KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs), die für die Tarifkommissionsmitglieder des DJV-NRW und der anderen Gewerkschaften nicht nachvollziehbar waren. Damit stiehlt sich die WDR-Spitze aus der Verantwortung.

Der DJV-NRW ist mit diesem Hauptforderungen in die Verhandlungen gegangen:

  • Prozentuale Erhöhung der Einkommen und Honorare im Volumen von 6 Prozent, bezogen auf zwölf Monate.
  • Eine Tariferhöhung, die auch effektiv bei den Freien ankommt.

Eine Zumutung

Was der WDR den Gewerkschaften dagegen abverlangen will, ist eine Zumutung:
n Stufensteigerung nur noch alle drei Jahre anstatt wie bisher alle zwei Jahre.
n Freie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten weiterhin keine Erhöhung auf Effektivhonorare. Die Freien aus dem tagesaktuellen Bereich sollen Honorarerhöhungen für lange Formate zudem durch Verzicht gegenfinanzieren.

„Gutes Programm braucht gute Journalistinnen und Journalisten. Wer gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter will, muss auch gut bezahlen.“ Das hatte DJV-Landesgeschäftsführer Volkmar Kah als Verhandlungsführer zum Auftakt der Verhandlungen erklärt. Und der Landesvorsitzende Frank Stach forderte, die Bezahlung der Beschäftigten im WDR an die gesamtwirtschaftliche Entwicklung anzupassen. Nur so lasse sich die Qualität sichern, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk nach Überzeugung des DJV gerade in Zeiten sinkender Meinungsvielfalt bei den Tageszeitungen und einer auseinanderfallenden Gesellschaft gewährleisten muss.

Feste und Freie gleich behandeln

Besonderen Wert legt der DJV-NRW bei seinen Forderungen auf die Gleichbehandlung von festangestellten und freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Die Freien sind eine wichtige Säule bei der Produktion des WDR-Programms. Sie dürfen nicht schlechter als Festangestellte bezahlt werden“, betonte Kah. Dazu soll auch die geforderte jährliche Einmalzahlung für die Freien (siehe oben) beitragen sowie weitere DJV-Forderungen: So sollen Freie für Schulungstage künftig mit 200 Euro/Tag Ausfallentschädigung honoriert werden und Krankengeld ab dem ersten Tag erhalten. Der DJV möchte zudem den Härtefallfonds für Freie verlängern und aufstocken.

Für die festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fordert der DJV-NRW das Recht, die Erhöhung der Einkommen in zusätzliche freie Tage umzuwandeln.
Auch jenseits der Vergütungsverhandlungen ist der DJV-NRW in diesem Jahr im WDR aktiv: Abgeschlossen wurde der Tarifvertrag für Tischreporterinnen und -reporter in freier Mitarbeit. Er regelt die Honorierung crossmedialer Tätigkeiten in Redaktionen und sieht dafür je nach Aufwand unterschiedliche Tagespauschalen vor. Für Festangestellte laufen parallel Verhandlungen zur Modernisierung der Arbeitsbedingungen.||

Informationen der DJV-Betriebsgruppe im WDR auch unter djv-im-wdr.de.

 

Ein Beitrag aus JOURNAL 3/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Juni 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis