MEDIENSZENE NRW |

Täuschung am Hörer: Deutschlandradio trennt sich von Reporter

18. Oktober 2019, red.

Das Deutschlandradio hat sich von einem Reporter getrennt, der in seinen Beiträgen vorgetäuscht hatte, vor Ort gewesen zu sein. Das berichtet die Seite Übermedien Anfang Oktober. Der Reporter, der als Auslandskorrespondent tätig war und gut zwei Jahrzehnte für das Deutschlandradio gearbeitet hat, soll seit einigen Monaten O-Töne aus fremden Interviews verwendet haben. Zudem habe er mit atmosphärischen Elementen den Eindruck erweckt, er sei persönlich vor Ort gewesen. Gegenüber Übermedien bestätigten sowohl der Sender als auch der betroffene Reporter diese Sachverhalte. Der Journalist habe als Grund eine „persönliche Notlage“ angegeben, sodass er seinen Wohnort nicht für Reportage-Reisen habe verlassen können. Er räumte aber ein, dass das keine Entschuldigung sei. Das Deutschlandradio war der Täuschung selbst auf die Spur gekommen, wie Übermedien berichtet. Man habe die Beiträge geprüft und gehe davon aus, dass die Fakten stimmten. Zudem seien die O-Töne wohl nicht mit ausgeklügelter Stimmsynthese modelliert worden, wie es technisch heute möglich wäre.

Deutschlandradio hat angekündigt, die internen Regeln und Arbeitsabläufe zu überprüfen und zu verbessern. Im Gespräch sind Selfies der Reporterinnen und Reporter mit Gesprächspartnern und Recherche-Protokolle mit deren Kontaktdaten./

Eine Meldung aus JOURNAL 5/19, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2019.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis