Lokalfunk

Vorerst keine weiteren Hilfen für den Lokalfunk NRW

28. Juni 2021, sax

Die Landesregierung und die Landesanstalt für Medien NRW werden den Lokalfunksendern in Nordrhein-Westfalen vorerst keine weiteren finanziellen Hilfen zukommen lassen. Das hat Direktor Dr. Tobias Schmid in der Medienkommissionssitzung am 25. Juni mitgeteilt. Gespräche mit den Senderverantwortlichen im Mai hätten ergeben, dass die Lage zwar angespannt sei, aber nicht so stark, dass staatliche oder halbstaatliche Unterstützungen aktuell notwendig seien.

Zu den in 2020 gezahlten Hilfen aus dem Solidarpakt sagte Schmid, dass die Umsatzverluste für die einzelnen Lokalradios nicht so hoch ausgefallen seien wie zunächst befürchtet. Im Vergleich zu 2019 lag der Umsatzrückgang bei einigen Sendern sogar unter 10 Prozent, sodass eine Rückforderung der Finanzhilfen geprüft werde. Es sei von Anfang an klar gewesen, dass nur diejenigen Sender vom Solidarpakt und den finanziellen Hilfen des Bundes profitieren könnten, die unter signifikanten Umsatzrückgängen litten, verdeutlichte Schmid. Alles in allem sei 2020 kein gutes Jahr für den Privatfunk gewesen, aber bei weitem nicht so katastrophal wie befürchtet, lautet das Fazit des LfM-Direktors./

Eine Meldung aus JOURNAL 4/21, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, vorab veröffentlicht im Juni 2021.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis