„Der neue DJV“

Der Fachausschuss Zukunft will die Strukturen erneuern
19. Dezember 2018, Sascha Fobbe

Auf dem Verbandstag hat der Fachausschuss (FA) Zukunft, der vor allem die Interessen der jungen Kolleginnen und Kollegen vertritt, ein Ideenpapier vorgestellt, wie sich der DJV neu aufstellen müsse, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Das JOURNAL hat mit dem FA-Vorsitzenden Maurizio Gemmer über das Vorhaben gesprochen.

Maurizio Gemmer | Foto: Arne Pöhnert
Maurizio Gemmer | Foto: Arne Pöhnert

Maurizio Gemmer ist Mitglied im DJV Hessen, lebt und arbeitet aber in NRW. Seit die Mitglieder der verkleinerten Fachausschüsse nach dem neuen Besetzungsverfahren benannt wurden, hatte der Landesverband NRW kein Mitglied im FA Zukunft. In der Sitzung vor dem Verbandstag in Dresden hat der Bundesgesamtvorstand Oskar Vitlif aus Köln in den Fachausschuss gewählt.

JOURNAL: Warum hat der Fachausschuss Zukunft dieses Papier erstellt?

Maurizio Gemmer: Auch wir haben uns beim letzten Verbandstag beschwert, dass alles so behäbig und schwierig ist. Nachdem wir uns unbenannt hatten von FA Junge in FA Zukunft kam uns die Idee, ein Konzept zu entwickeln, um den DJV zu erneuern. Dem Fachausschuss ist wichtig, dass der DJV endlich eine Strukturreform durchführt. Das ist dringend nötig.

JOURNAL: Wieso gehörte das Ergebnis Eurer Überlegungen nicht zum Antragspaket?

Gemmer: Wir haben das Papier im September im Bundesgesamtvorstand vorgestellt und dort auch besprochen. Wir wollten es der Basis aber unbedingt als Ganzes beim Verbandstag vorstellen. Dort darüber zu diskutieren hätte zeitlich nicht gepasst. Aber so war wenigstens der Aha-Effekt groß.
Außerdem gibt es Punkte, die der Verbandstag gar nicht entscheiden kann, weil das Sache der Landesverbände ist. Aber da laufen ja auch schon Gespräche, zum Beispiel über eine einheitliche Mitgliederdatenbank oder einheitliche Mitgliedsbeiträge.

JOURNAL: Wie waren die Reaktionen beim Verbandstag?

Gemmer: Viele sind auf uns zugekommen, besonders die Jüngeren unter 40 fanden die Initiative klasse. Sie wollen die Ideen in ihre Regionalverbände und Ortsvereine tragen und dort diskutieren. Die Älteren fanden es im Prinzip auch gut, waren aber nicht mit allem einverstanden. Wir hatten aber auch nicht den Anspruch, dass alle alles gut finden.

JOURNAL: Wie geht es jetzt weiter?

Gemmer: Viele haben uns signalisiert, dass sie mit ihren Mitgliedern vor Ort über das Papier sprechen wollen. Dann soll es ja die Zukunftswerkstatt geben. Bei der machen hoffentlich auch viele von der Basis mit, die nicht beim Verbandstag waren, die Diskussion aber über Facebook und Twitter verfolgt haben. Wie die Zukunftswerkstatt dann genau aussieht, wissen wir noch nicht, es könnten Diskussionsveranstaltungen oder Workshops sein. Dazu müssen aber auch erst finanzielle Fragen geklärt werden wie das Budget für die Veranstaltung.||

Ein Beitrag aus JOURNAL 6/18 – dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Dezember 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis