Medienszene NRW

DuMont und Madsack schwächen Auslandsberichterstattung

19. Oktober 2018, red.

Zusammen mit seiner eigenen Hauptstadtredaktion hat der Kölner Medienkonzern DuMont seine Auslandskorrespondenten abgeschafft. Der Kooperationspartner Madsack will nur einige von ihnen weiter beschäftigen – zu schlechteren Konditionen. Zwar konnten sich die ehemaligen DuMont-Auslandskorrespondenten beim Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) des Madsack-Konzerns bewerben. Aber eine vertragliche Absicherung der Mitarbeit ist nicht vorgesehen. Statt einer festen Monatspauschale will RND pro Veröffentlichung zahlen.

Der Haken: Ohne Pauschale ist der Auslandsaufenthalt für Korrespondenten kaum zu finanzieren. Mit der Entscheidung schwächen DuMont und Madsack nicht nur die eigene Auslandsberichterstattung, sondern auch die anderer Blätter. Denn viele Kolleginnen und Kollegen berichten aus dem Ausland für mehrere Zeitungen. Fällt ein wichtiger Auftraggeber weg, kann ihnen das die Existenzgrundlage entziehen, sodass sie ihre Tätigkeit einstellen.||

 

Eine Meldung aus JOURNAL 5/18 – dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Oktober 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis