MEDIENSZENE NRW

Solidarität mit geschassten Fotografen

21. Februar 2018, Carmen Molitor
Kein Funke Anstand
Kein Funke Anstand

Mit einer zweiwöchigen Plakataktion vor dem WAZ-Mutterhaus in Essen hat der DJV-NRW im Dezember gegen die Entlassung von 24 Beschäftigten des Fotopools der Funke Mediengruppe protestiert. An prominenter Stelle vor dem Eingang in der Friedrichstraße platzierte der Landesverband in zwei auffälligen Werbekästen große Plakate mit der Aufschrift, die die fragwürdige Firmenpolitik zusammenfasste: „Kein Funke Anstand: Firmen dichtmachen und alle rauswerfen, neue Firmen gründen und nur einige übernehmen: Verantwortung geht anders!“

Medial flankiert wurde der Plakat-Protest von einem Youtube-Video, das der Fachausschuss Betriebsräte und Tageszeitungen produziert hatte. Nach einer Idee von Karlheinz Stannies zeigte er in Form eines kleinen Kasperletheaters, mit welch unfairen Methoden die Funke Mediengruppe und andere Verleger regelmäßig ihre Beschäftigten behandeln, um noch mehr Gewinn aus ihren Geschäften zu ziehen.

Zum Auftakt der Plakatierung am 13. Dezember hielten Kolleginnen und Kollegen in strömendem Regen und bei heftigem Sturm eine kurze Mahnwache vor der WAZ-Zentrale und setzten so ein Zeichen der Solidarität mit den Funke-Fotografen. Daran beteiligten sich auch Mitglieder der Redaktionsbetriebsräte-AG der Funke Medien AG, die sich an diesem Tag im Mutterhaus zu einer turnusgemäßen monatlichen Versammlung getroffen hatten, darunter die stellvertretende DJV-NRW-Vorsitzende Barbara Merten-Kemper.

Geschäftsführer Volkmar Kah war ebenfalls vor Ort: „Wir vom DJV finden die Art und Weise, wie Funke hier mit langjährigen Beschäftigten umgeht, höchst unanständig“, betonte er während der Mahnwache. „Leider hat das Verlagshaus in der Geringschätzung seiner Beschäftigten ja schon eine gewisse Tradition entwickelt. Das muss sich dringend ändern!“ Der DJV-NRW stehe den betroffenen Fotografen weiter mit Rat und Tat zur Seite, unterstrich Kah.

Der bisherige Funke-Fotopool wurde zum Jahresende 2017 geschlossen und durch die neu gegründete Funke Foto Services GmbH ersetzt. Elf der 24 Beschäftigten hatte der Verlag zuvor angeboten, bei der neu gegründeten GmbH anzufangen – zu schlechteren Konditionen als bisher. Die übrigen Fotografen mussten sich in Konkurrenz zu externen Bewerbungen um die restlichen vier Stellen durchsetzen. Neun Kollegen verloren den Job.||

JOURNAL 1/18

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis