Zum Protest in Köln reisten auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus den Regionalstudios an. | Foto: Frank Überall
Zum Protest in Köln reisten auch zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus den Regionalstudios an. | Foto: Frank Überall
 
UNTER UNS

WDR: Ein Signal für fairen Umgang gesetzt

Auftakt der Leuchtturm-Tour des DJV-Landesvorsitzenden Frank Stach
4. April 2018, red.

Vier Jahre haben die Gewerkschaften mit der WDR-Geschäftsleitung über einen Tarifvertrag für Crossmedia-Honorare verhandelt. Alle Vorschläge von DJV und ver.di hat der Sender vom Tisch gewischt und im vergangenen Jahr für die sogenannten Leuchttürme in den Sparten Wissenschaft, Wirtschaft und Sport stattdessen ein eigenes Honorarmodell gestrickt. Das führte bei vielen Freien zu Missstimmung, weil es aus ihrer Sicht ein Sparmodell ist: Jetzt gibt es den Crossmedia-Tagesreporter, der einen Tagessatz erhält. Und nach Ablieferung von langen Stücken werden deutliche Abstriche für die Zweit- und Drittverwertungen gemacht.

Im September kam noch der ungeliebte Tarifabschluss hinzu, den die WDR-Freien nur zähneknirschend akzeptierten. Für den DJV-Landesvorsitzenden Frank Stach war das Maß damals voll. Er kündigte im Herbst an, gegen diesen Umgang mit den Freien zu protestieren. Und hofft, so ein Zeichen setzen zu können für ein Umdenken im Sender.

Landes- und Bundesvorsitzender: Frank Stach (l.) und Frank Überall. | Foto: Volkmar Kah
Landes- und Bundesvorsitzender: Frank Stach (l.) und Frank Überall. | Foto: Volkmar Kah

Den Auftakt zu seiner „Leuchtturm-Tour“ machte er am 9. März in Köln. Vor dem Vierscheibenhaus konnte der DJV-NRW an seinem Stand mehr als 30 Kolleginnen und Kollegen begrüßen, die unter anderem aus verschiedenen Regionalstudios gekommen waren. Neben Frank Stach waren auch der Bundesvorsitzende Frank Überall (selbst WDR-Freier) sowie Landesgeschäftsführer Volkmar Kah vor Ort.

„Die wahren Leuchttürme sind die Mitarbeiter, ob fest oder frei. Und ihre Wertschätzung sollte immer im Mittelpunkt stehen“, erklärte Frank Stach. Eben diese Wertschätzung wird oft beschworen, sie muss aber tatsächlich täglich gelebt werden. Dabei sind die festen und freien Journalistinnen und Journalisten des WDR gerade sowieso zusammen mit ihrem Arbeit- und Auftraggeber in rauer See unterwegs. Die Frage nach dem Sinn des öffentlichen Rundfunks, die Sparforderungen der KEF, Fake-News-Vorwürfe gegen den Journalismus allgemein, digitale Herausforderungen – das alles bringt die See in Unruhe. „Wir lassen uns nicht auseinanderdividieren! Nur gemeinsam können wir festen und freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beim WDR für hohe Qualitätsstandards sorgen“, hält Stach dagegen. Die Sparbemühungen dürften nicht einseitig zu Lasten der Journalistinnen und Journalisten gehen, die das Programm maßgeblich gestalten.

Auch wenn es im Streit um das vom WDR einseitig eingeführte Honorar-Sparmodell seit Kurzem Bewegung gibt, bleibt aus Sicht des DJV-NRW noch viel zu tun. Deswegen wird Stach seine Tour demnächst fortsetzen.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis