MEDIENSZENE NRW

CORRECTIV startet Fact-Checking-Seite

Recherchezentrum geht mit "echtjetzt" online
14. Juni 2017, DJV-NRW

Mit der Nachricht, für Facebook als Fact-Checker tätig zu werden, hatte das Recherchezentrum Correctiv Anfang des Jahres 2017 große Aufmerksamkeit gewonnen (JOURNAL berichtete). Nun hat Correctiv unter dem Namen „echtjetzt“ eine eigene Fact-Checking-Webseite gestartet. Sie soll Verschwörungstheorien und Falschmeldungen im Internet mithilfe gründlicher Recherche widerlegen. Geprüfte Gerüchte werden mit einer siebenstufigen Skala bewertet: von „richtig“ über „derzeit nicht überprüfbar“ bis zu „völlig falsch“. Auf der Seite haben Leser die Möglichkeit, zweifelhafte Geschichten zur Überprüfung vorzuschlagen.

Das Correctiv-Team folgt eigenen Angaben zufolge den Prinzipien des internationalen Fact-Checking-Netzwerks. Dazu gehören Überparteilichkeit, Fairness, Transparenz, Offenlegung der Quellen und Geldgeber sowie die Verpflichtung zu einer offenen und ehrlichen Korrektur. Erstmals veröffentlicht wurden diese Prinzipien 2016 vom US-amerikanischen Poynter-Institut. Mittlerweile haben sich Faktencheck-Teams weltweit auf die Grundsätze verpflichtet.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis