UNTER UNS

Mitgliederversammlung beim U-Verein

12. Juni 2018, sax

Licht und Schatten im Jahresbericht des Unterstützungsvereins: weniger Beitragszahler und höhere Ausgaben als 2016, aber auch mehr eingenommene Spenden. Das sind in Kürze die Eckwerte für das vergangene Jahr, die der Vorsitzende Sven Hamann bei der Mitgliederversammlung des Unterstützungsvereins (U-Verein) am 14. Mai vorgetragen hat.

Sven Hamann beim Gewerkschaftstag in Köln. | Foto: Arne Pöhnert
Sven Hamann beim Gewerkschaftstag in Köln. | Foto: Arne Pöhnert

Die Ausgaben überstiegen die Einnahmen 2017 sogar leicht. Das lag zum einen an höheren Beihilfen für die Spendenempfänger, zum anderen musste ein gegebenes Darlehen ausgebucht werden, weil es nicht zurückgezahlt werden konnte. Der U-Verein steht aber nach wie vor auf soliden Füßen und kann seine Aufgaben gut erfüllen. Das ist für Mitglieder und Spendenempfänger sicher die wichtigste Botschaft.

Elf Personen hat der U-Verein 2017 regelmäßig unterstützt. nun sind drei hinzugekommen, die vorher vom inzwischen aufgelösten Unterstützungsvereins des Vereins Düsseldorfer Journalisten bedacht wurden (zur Fusion siehe JOURNAL 1/18). Die Auflösung haben DJV-NRW-Justiziar Christian Weihe sowie der U-Verein begleitet – eine der größeren Baustellen im vergangenen Jahr. Das Düsseldorfer Vereinsvermögen ist inzwischen auf den U-Verein des DJV-NRW übertragen worden.

Der Dank des Vorstands gilt denn auch Weihe und seinen beiden Kolleginnen sowie dem gesamten Team der Geschäftsstelle für die Unterstützung, insbesondere Sabine Johnen und Annette Döring-Ruland. Besonders freute sich Sven Hamann, dass die frühere Steuerberaterin des DJV-NRW Karola Weihe, inzwischen im verdienten Ruhestand, den U-Verein nun ehrenamtlich weiter in Finanzfragen berät.

Einen positiven Ausblick konnte Hamann auch schon geben: Seit Beginn des laufenden Jahres hat der U-Verein schon neun neue Mitglieder gewonnen und damit bereits die „Delle“ von 2016 mehr als wettgemacht.||

 

Ein Beitrag aus JOURNAL 3/18, dem Medien- und Mitgliedermagazin des DJV-NRW, erschienen im Juni 2018.

Das könnte sie auch interessieren

Verlagsveröffentlichung - Branchenspecial

Aus- und Weiterbildung für Journalisten

Lebenslanges Lernen ist für Journalisten notwendiger denn je – denn kaum eine andere Branche ist derzeit so im Wandel wie der Journalismus. Der DJV-NRW hat aus diesem Grund bereits 2009 ein Bildungsreferat eingerichtet. Damit möchte der Landesverband den Markt der journalistischen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen transparenter machen: zum einen durch einen Überblick über aktuelle Angebote in NRW und zum anderen durch Impulse für neue Seminarthemen.

Die Arbeit des Referates gliedert sich in zwei Schwerpunkte: An erster Stelle steht die Kooperation des DJV-NRW mit Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen. Diese bieten DJV-Mitgliedern Seminare und Workshops zu vergünstigten Konditionen an (ein Überblick findet sich auf der folgenden Seite). Zweitens konzipiert das Bildungs-­referat auch eigene Seminare zu gewerkschaftlichen und berufsspezifischen Themen. „Der DJV-NRW versteht sich dabei ausdrücklich nicht als Konkurrenz zu den Bildungsträgern in Nordrhein-Westfalen“, sagt Bettina Blaß, Bildungsbeauftragte beim DJV-NRW. „Wir beobachten die Veränderungen und Tendenzen im Journalismus und bieten darauf zugeschnittene Seminare an, um unsere Mitglieder fit für die Zukunft zu machen“, erklärt sie.

Weitere Informationen:
Bildungsbeauftragte Bettina Blaß freut sich über Fragen und Anmerkungen zum Thema Weiterbildung.
Tel.: 0221 48535326
E-Mail: bettina.blass@djv-nrw.de

Zum Pressestellenverzeichnis